Aktuelle Nachrichten

Kabeldurchführungsplatten KEL-DPZ 16

icotek

Die Kabeldurchführungsplatten KEL-DPZ 16 ermöglichen es, auf engstem Raum sehr viele Leitungen, auch mit unterschiedlichen Durchmessern von 1.5 bis 16.2 mm einzuführen und 2-fach gemäß IP65/IP66 abzudichten. Gleichzeitig werden die durchgeführten Leitungen zugentlastet.
Die Baugröße 16 passt auf die Ausbrüche, die für 16-polige schwere Steckverbinder genormt sind.
Die Bestückung mit elektrischen und pneumatischen Leitungen erfolgt in Sekundenschnelle. Hierzu wird die entsprechende Membran durchstoßen und die Leitungen einfach hindurch geschoben.
Durchgestoßene Membranen können mit Stopfen ST-B wieder verschlossen werden.

Vorteile

  • Sehr schnelle Montage
  • Hohe Packungsdichte
  • 2-fache Abdichtung gem. IP65/IP66
  • Automatisch abgedichtet und zugentlastet
  • Hygienisches Design - keine Schmutznischen

Technische Daten

  • Schutzart IP: IP65, IP66
  • Material: Elastomer
  • Material Grundträger: Polyamid
  • Farbe: grau (ähnlich RAL 7035)
  • Brandklasse: UL94-V0, selbstverlöschend
  • Temperaturbereich (°C): -40 - 100 °C (statisch)
  • Eigenschaften: Halogenfrei, Silikonfrei
  • Montageart: Schrauben
  • Anzahl Schraublöcher: 4
  • Durchmesser Schraublöcher: Ø 5.9 mm

Zubehör

Downloads

KEL-DPZ 16 grau

Montagevideo

  • 2. Mai 2019

  • by Admin

Eröffnung unserer neuen Produktionshalle

otvorenje

Seit der Gründung der Firma Varga Elektronik bis heute, folgen wir das Sprichwort von grossen Erfinder Th. A. Edison das Erfolg 1% Glück und 99% harte Arbeit ist. Auf dieser Grundlage basiert sich das ganze Geschäftsverlauf unseres Unternehmens, sowie auf kontinuierlichen Verbesserung und Schulung der Mitarbeiter.

Varga Elektronik begann mit der Arbeit im Jahr 2005. mit nur einem Mitarbeiter in der Garage des Familienhauses und Vertretung von 6 angesehenen Unternehmen in der Industrieelektronik. Bereits nach einem Jahr haben wir die Zusammenarbeit mit der Schweizer Unternehmen ETA SA , einem Mitglied der weltbekannten SWATCH GROUP, aufgenommen. Die Zusammenarbeit basierte sich zunächst auf der Herstellung von leeren Schaltschränke. Nach 13 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit von der Herstellung von leeren Schaltschränke sind wir heute bei ETA SA zuständig für das komplette Hard- und Software für Maschinen , die für die Uhren Produktion verwendet werden.
Ausser der Entwicklung neuer Maschinen und Hardware/Software für die Maschinen, haben wir uns gegen starken Konkurrenz aus Deutschland und Frankreich, für die Revision von Einrichtungen und Anlagen in dem Unternehmen ETA SA und anderen Unternehmen in Schweiz; Microdul AG, Eltrona Schweiz GmbH, Posalux SA, MSV AG, Jürg Huggler AG, durchgesetzt. Dies ist Beweis dafür, dass Varga Elektronik Qualität hat und mit den grössten Namen auf dem europäischen Markt mithalten kann.

Im Jahr 2012 haben wir mit dem Bau eines neuen Objekts und der neuen Zentrale unseres Unternehmens begonnen. Im 2014 zogen wir von der Garage in unser neues Objekt.
In diesem Zeitraum haben uns noch vier neue Unternehmen aus der Industrieelektronik erkannt und uns ihre Vertretung für Kroatien und Region, angeboten. Heute können wir mit Stolz sagen, dass wir 7 deutsche und 3 Schweizer Unternehmen vertreten, mit deren wir 90% des Bedarfs in der Industrieelektronik decken.
Da wir uns von Jahr bis Jahr entwickeln und unsere Produktpalette erweitern , wurden wir bewusst, dass wir uns im bestehenden Objekt, nicht mehr Qualität entwickeln können und die immer wachsende Anforderungen unserer Kunden, erfüllen können. Deshalb haben wir im Jahr 2017 beschlossen, unsere Produktionskapazität zu erweitern, damit wir auf immer anspruchsvollere Projekte und Termine reagieren können. Ein Jahr später eröffneten wir unsere neue Produktionshalle von 300 Quadratmeter.

Jede Investition ist eine Art Risiko, das der Unternehmer selbst übernimmt und niemand garantiert den Erfolg. Es gibt jedoch keine Entwicklung ohne Risiko, Mut, Investition in Leute und Technologie. Varga Elektronik wird weiter in die Schulung der Mitarbeiter investieren und sich bemühen auch in den nächsten 14 Jahren neue Produkte zu entwickeln und einführen.

Wir freuen uns auf neue Projekte, die nicht nur zur erfolgreichen Produktion und Entwicklung unseres Unternehmens beitragen, sondern auch zur Entwicklung der gesamten Region Međimurje.

Unten finden Sie ein paar Bilder der Feier.

  • 26. April 2019

  • by Admin

Spanfeste Full Inox Sensoren

contrinex

Neue spanfeste Induktivsensoren für Metallbearbeitungsprozesse

Contrinex kündigt eine neue Serie spanfester Sensoren mit NPN-Polarität als Ergänzung der bestehenden PNP-Typen an. Damit ist diese Sensorfamilie nicht nur für Metallbearbeitungssysteme mit positiver Logik (Sinkstrom; PNP), sondern auch für solche mit negativer Logik (Quellstrom; NPN) einsatzbereit.

Bei spanenden Fertigungsverfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen entsteht zwangsläufig jede Menge Abrieb. Induktive Sensoren, naturgemäß gut geeignet zur Detektion metallischer Objekte, kommen hier an ihre Grenzen. Von mit Schmierflüssigkeit verklebten Spänen überdeckt besteht die Gefahr, dass die Sensoren der Steuerung falsche Signale liefern. Für solche Anwendungen bietet der Sensorspezialist Contrinex nun seine Baureihe spanfester Induktivsensoren im M12-, M18- oder M30-Gehäuse für den nicht bündigen Einbau. Auch wenn Späne aus Eisen, Aluminium, Edelstahl, Messing, Kupfer oder Titan an ihnen haften, detektieren sie zuverlässig Objekte aus diesen Metallen. Dazu nutzt der Sensor eine leicht abgewandelte Form des Condet®-Verfahrens, das mit gepulsten Strömen in der Spule arbeitet und rückinduzierte Spannungen als Nutzsignal verwendet. Die Sensoren im einteiligen Edelstahlgehäuse werden mit Schutzart IP68 und IP69K sowie einem weiten Temperaturbereich von -25 bis +85 °C angeboten, sind also bestens gewappnet für den Einsatz in den rauen Industrieumgebungen der spanenden Fertigung. Ihr Schaltabstand liegt je nach Typ bei 3, 5 oder 12 mm, die Wiederholgenauigkeit zwischen 0,2 und 0,8 mm. Die Sensoren arbeiten mit Frequenzen von 90, 200 oder 400 Hz. In der PNP-Version verfügen die Sensoren auch über eine I/O-Link-Schnittstelle für die Kommunikation mit dem Rest der Anlage.
In der Praxis spart der Einsatz der neuen Induktivsensoren Zeit, Geld und schont die Umwelt. Denn um zuverlässige Ergebnisse zu liefern, werden herkömmliche Induktivsensoren in der spanenden Fertigung regelmäßig mit Wasser abgesprüht. Dies ist mit den spanfesten Induktivsensoren jetzt nicht mehr nötig.

Spanfeste, induktive Sensoren im Überblick:

  • Gehäuse: M12, M18 oder M30
  • Unempfindlich gegen Späne aus Eisen, Aluminium, Edelstahl, Messing, Kupfer oder Titan
  • Detektiert Objekte aus obenerwähnten Metallen
  • Robust: Ganzmetallgehäuse, Schutzart IP68 und IP69K
  • Temperaturbereich -25 bis +85 °C
  • Schaltabstand 3, 5 oder 12 mm
  • I/O-Link

Datenblätter herunterladen:

  • 16. April 2019

  • by Admin

Participation at the 22nd International Spring Bjelovar Fair

sajam

Auf der Messegelände in Gudovac fand dieses Wochenende die 22. Internationale Frühjahrsmesse und 4. Holzwelt statt. Auf der bisher größten Ausstellungsfläche haben sich sowohl inländische als auch internationale Aussteller vorgestellt, insgesamt 465 was bisher die größte Ausstellerzahl ist.
Unser Unternehmen hat sich auch dieses Jahr mit den Produkten unserer Vertretungen vorgestellt. Besondere Interesse hat unser neues mobiles Hybrid-Sonnensystem aufgeweckt. Wir haben auch ein Gewinnspiel für alle Besucher unseres Standes veranstaltet und wertvolle Preise geteilt.

Unten finden Sie ein Paar Bilder der Messe.

  • 4. April 2019

  • by Admin

Das erste Hutschienen-Netzteil mit integrierter IO-Link-Schnittstelle

puls

Die Stromversorgung sitzt an einem zentralen Knotenpunkt im System. Hier fließt mehr als nur Strom. Ein Netzgerät erfasst zahlreiche Echtzeitinformationen, die für den Betreiber und auch Hersteller der Anlage äußerst interessant sind.

Diese Daten können bei der Steigerung der Anlagenverfügbarkeit und der Senkung der Wartungs- und Betriebskosten helfen. Die Stromversorgung hat somit das Potential – parallel zu ihrer Funktion als Wandler – auch als Sensor zu fungieren und damit einen wichtigen Beitrag zum Industrial Internet of Things (IIoT) zu leisten.

Mit dem DIMENSION QT40.241-B2 bringt PULS die erste dreiphasige DIN-Schienen-Stromversorgung (24V / 40A) auf den Markt, die diese Systemdaten den Anwendern über eine I/O-Schnittstelle zugänglich macht.

Bewährte Netzteil-Technologie mit neuem IO-Link Feature

    Neue Vernetzungsfunktion
  • IO-Link v1.1 (IEC 61131-9)
  • 4-poliger M12-Steckverbinder
  • Übertragungsgeschwindigkeit: COM 3 (< 230,4kBaud)
  • Integrierter nicht-flüchtiger Speicher
    Bewährte Wandlerfunktion
  • 3-Phasen | 960W | 24V, 40A
  • 95,3% Wirkungsgrad und 110mm Baubreite
  • + 50% BonusPower für 5s
  • 100A für 10ms zum zuverlässigen Auslösen von Sicherungen
  • Aktive PFC (Oberwellenkorrektur)
  • Volle Leistung zwischen -25°C und +60°C

Wertvolle Informationen direkt aus Ihrer Anwendung

Azyklische Parameter

Statische und dynamische Geräteinformationen sowie Ein- und Ausgangsparameter können jederzeit über den Master abgefragt werden.

    Geräteinformationen (statisch)
  • Herstellername
  • Produktname
  • Seriennummer
  • Hardware und Firmware Revisionstand
    Geräteinformationen (dynamisch)
  • Laufzeit des Geräts
  • Verbleibende Lebensdauer
  • Temperatur des Luftstroms
    Eingangsparameter
  • Transientenzähler
  • Eingangsspannung
    Ausgangsparameter
  • Ausgangsspannung
  • Auslastung in %

Zyklische Parameter

Der Ausgangsstrom zählt zu den zyklischen Prozessdaten und wird vom QT40.241-B2 alle 2ms an den IO-Link-Master kommuniziert.

  • Ausgangsstrom (alle 2ms)

Events

Events können Warnungen oder Fehlermeldungen sein, wie z.B. eine zu niedrige bzw. zu hohe Eingangsspannung, eine Überlast oder zu hohe Temperaturen.

  • DC-Warnung
  • Bonus Power
  • Überlast
  • Zu hohe Temperatur
  • Zu hohe Eingangsspannung
  • Zu niedrige Eingangsspannung
  • Netzteilausfall
  • Vorbeugende Wartung fällig

Remote-Funktionen

Der Anwender kann die Ausgangsspannung über die Konfigurationssoftware einstellen und das Gerät aus der Ferne ein- bzw. ausschalten.

  • Netzteil einschalten
  • Netzteil ausschalten
  • Ausgangsspannung einstellen

Gründe für IO-Link als Kommunikationsprotokoll

Zuverlässig

Der Bauteilaufwand für eine IO-Link-Schnittstelle im Netzteil ist – im Vergleich zu komplexeren Kommunikationsprotokollen – relativ gering. Das bringt Vorteile mit sich: Aufgrund der niedrigen Anzahl an zusätzlichen Bauteilen bleibt der MTBF-Wert (Mean Time Between Failures) des QT40.241-B2 konstant hoch. Die MTBF liegt bei 678.000 Stunden und steht für die Zuverlässigkeit und damit Ausfallsicherheit des Geräts.

Anwenderfreundlich

IO-Link wurde als anwenderfreundliche Plug-and-Play-Lösung ausgelegt. Die Installation und Bedienung sind unkompliziert und lassen sich kostengünstig realisieren. Für die Verkabelung der Schnittstelle genügen standardisierte, ungeschirmte IO-Kabel. Zudem ist die Kompatibilität mit allen gängigen Feldbus- und Automatisierungssystemen gegeben, was den flexiblen Einsatz ermöglicht.

Sicher

IO-Link gilt als sehr robust und verfügt zudem über einen hohen Grad an Sicherheit. Industrienetzteile sind oftmals den rauen Umgebungen der unteren Automatisierungsebene ausgesetzt und müssen zugleich vor Manipulation von außen geschützt werden. Für diesen Einsatz hat sich die Datenübertragung über IO-Link bewährt.

Mehr Informationen zu IO-Link

Einbindung des QT40 in ein bestehendes IO-Link-System

IO-Link wurde entwickelt, um die Signale der Sensoren und Aktoren (IO-Link Devices) aus der Feldebene abzurufen. Über einen IO-Link-Master werden diese in das jeweilige Feldbussystem eingespeist und an das Automatisierungssystem übertragen.
Die Kombination aus Feldbus und IO-Link ermöglicht somit eine durchgängige Kommunikation über alle Ebenen hinweg. IO-Link ist ein offener Standard, der mit allen gängigen Feldbus- und Automatisierungssystemen kompatibel ist. Das ermöglicht einen flexiblen Einsatz.
Für die Einbindung des QT40.241-B2 in ein bestehendes IO-Link-System ist lediglich eine Verbindung mit dem IO-Link-Master notwendig. Hierfür werden standardisierte, ungeschirmte IO-Kabel genutzt. Die Installation und Bedienung sind somit unkompliziert und lassen sich kostengünstig realisieren.

puls

Ihre Vorteile auf einen Blick

    Kosten und Zeit sparen
  • Bedarfsorientierte, vorbeugende Wartung
  • Automatisierte Parametrierung beim Gerätetausch
  • Vermeidung von Stillstandzeiten
  • Verbesserte Auslastung der Anlage
    Kundenservice verbessern
  • Schnelle Analyse und Reaktion im Fehlerfall
  • Analyse der Netzqualität
    Machine Learning ermöglichen
  • Automatische Erkennung von Verschleiß durch digitale Lastprofile
  • Vermeidung von Big-Data-Problemen (Inkompatibilität, Inkonsistenz, etc.) durch Strom als Datenquelle
  • 11. März 2019

  • by Admin

MESSEN UND ÜBERWACHEN – mit der Comat Releco Messgerätefamilie

comat1

Das Thema Energiemessung ist in aller Munde und steht an vielen Fachveranstaltungen im Zentrum. Das ist nachvollziehbar, da der Nutzen aus den gewonnenen Daten doch erheblich zur Optimierung von Anlagen und Ressourcen beiträgt. Ein präzises Energiemessgerät erfasst und dokumentiert den Energiebedarf. Durch gezielte Massnahmen werden die Netzauslastung optimiert und die Betriebskosten gesenkt. Im Anlagen- und Personenschutz, aber auch in Prozesssteuerungen werden Strom- und Spannungsüberwachungsrelais eingesetzt. Die ComatReleco Messgeräte unterstützen ideal die Bedürfnisse der Anwender vom Feld bis hoch in die Leitebene und somit ins Management.

Base Level: MBx Geräte für herkömmliche Anwendung

Effiziente Montage mit schneller Inbetriebnahme und maximaler Anlagenverfügbarkeit stehen bei dieser Baureihe im Vordergrund. Die Spannungs-, Strom und Motortemperaturüberwachungsrelais der Baureihe MBx sind kompakt und bedienerfreundlich. Mit einem Potentiometer wird die Ansprechschwelle eingestellt und mit einem zweiten die Verzögerungszeit festgelegt (Meldungsverzögerung). Die gut ablesbare mehrfarben Status-LED auf dem Gerät stellt eine informative Betriebsanzeige sicher. Als erstes Gerät der Baureihe wird das Spannungsüberwachungsgerät MBU erhältlich sein.

State Level: MRx Geräte für hohe Ansprüche

Die beliebte MR-Reihe ist der etablierte Standard im Bereich der hochwertigen Überwachungsrelais für Spannung, Strom, Phasenausfall, Phasenfolge und weitere Grössen in Gleich- und Wechselspannungskreisen. Die Geräte sind in ein- und dreiphasiger Ausführung erhältlich. Das einphasige Gerät überwacht eine Messgrösse, mit dem dreiphasigen MR können zeitgleich zwei Messgrössen überwacht und einem der beiden separat konfigurierbaren Relaisausgänge (6A / 250V) zugeteilt werden. Der Status der Messgrössen wird über deutlich sichtbare LEDs gemeldet. Das kontrastreiche Display ermöglicht ein bequemes Ablesen der aktuellen Messwerte. Die Konfiguration erfolgt über ein verständliches Menü, welches so aufgebaut ist, dass keine der vielfältigen Einstellungen vergessen werden kann. Die Anwenderparameter sind netzausfallsicher gespeichert. Die Geräte verfügen über eine permanente Selbstdiagnose. Somit ist sichergestellt, dass im Fehlerfall immer ein Alarm ausgelöst wird.

High Level: MRE Geräte messen und kommunizieren auch via Feldbus

Das MRE-44S/DC24V ist ein kompaktes Energiemessgerät zur hochpräzisen Erfassung sämtlicher elektrischer Grössen. Dank der hohen Genauigkeitsklasse (Strom 0.1, Spannung 0.05) und zahlreichen freischaltbaren Funktionen wie beispielsweise einer Erweiterung des Netzfrequenzbereiches von 15Hz bis 400Hz, einer vollständigen Power-Quality-Analyse und der Analyse von harmonischen Oberwellen bis 50 kHz, kann es flexibel für nahezu alle messtechnischen Aufgaben der elektrischen Infrastruktur in der Industrie, und in der Verwaltung eingesetzt werden. Über den integrierten Webserver lässt sich das MRE applikationsgerecht und übersichtlich mit wenigen Klicks konfigurieren. Die Ausgabe der Messdaten erfolgt über die integrierte Ethernet-Schnittstelle (Modbus TCP/IP) oder über die RS-485 Schnittstelle (Modbus RTU) direkt in die SPS oder in Leitsysteme. Der optional erhältliche Datenlogger zeichnet die Messdaten mehrerer MRE auf und ermöglicht die Erstellung von Langzeitanalysen und Auswertungen. Zur Stromerfassung stehen eine grosse Palette verschiedener Stromwandler mit unterschiedlicher Genauigkeit und entsprechendem Übersetzungsverhältnis zur Verfügung.

Basierend auf der modernen Architektur eignet sich dieses Gerät hervorragend zur Umsetzung kundenspezifischer Anforderungen. Sei es von der integrierten Bediener-Software bis hin zu erweiterbaren Feldbusschnittstellen.

PDF Version öffnen…
  • 27. Februar 2019

  • by Admin

Werma presents EvoSIGNAL – a modular system to quickly find the right signalling solution

werma

EvoSIGNAL – find the right signalling solution quickly and easily
The purpose of signal devices is to alert, guide and protect. The type of optical and audible signalisation depends on the relevant application and environment. Until now, selecting the appropriate signal device was often challenging and complex owing to the large number of variants available. The latest evolution from the Rietheim-based signalling technology specialist provides an answer to this problem. With Werma’s EvoSIGNAL, finding the right signal device is easier than ever: a clear, modular system optimally covers virtually all application fields. In just a few steps, potential customers are guided to the right product for their requirements – as a result, incorrect purchases and time-consuming return processes are now a thing of the past. This makes EvoSIGNAL the new standard solution in the field of signalling technology – modular, simple and clearly structured.

In future, Werma’s new products, available in three size classes (Mini/Midi/Maxi) in conjunction with optical/audible signalling options and mounting adapters, will cover all areas of application – currently, only EvoSIGNAL can achieve this. The number of versions has been reduced to 20% of the previous range, which means less effort with fewer part numbers. Despite this reduction, Werma’s intelligent combination options now perfectly cover a wide range of applications while simultaneously ensuring full compatibility with predecessor products, for instance in case replacements are necessary.

“In only three steps, the ideal signalling product can be easily found with the help of our QuickFinder or our online configurator. Select the size – choose the type of signalling – select the installation option – and you’re done! This makes selection easy and in future will also prevent incorrect purchases when it comes to choosing the right signalling solution,” explains Michael Groll, Head of Strategic Marketing at Werma Signaltechnik.
“Furthermore, our EvoSIGNAL customers of course also benefit from our "Best-in-class philosophy". Our customers need not compromise on anything in terms of intuitive installation, durability, approvals, audible signals and light effects with twin functions that can also be used for escalation purposes,” adds Winfried Huber, Head of Sales in Germany.

Typische Anwendung und Technische Daten

Technische Daten

EvoSIGNAL MINI
An Einbauorten mit beschränkten Platzverhältnissen, in der Innen- und Außenanwendung.

Typische Anwendung
Gebäudetechnik, an kleinen Maschinen und Apparaten.

werma

EvoSIGNAL MIDI
Flexible Signalisierung über mittlere Distanzen, in der Innen- und Außenanwendung.

Typische Anwendung
Gebäudetechnik, Tür- und Toranwendungen, Maschinen und Anlagen.

werma

EvoSIGNAL MAXI
Flexible Signalisierung über große Distanzen, in der Innen- und Außenanwendung.

Typische Anwendung
Gebäudetechnik, Tür- und Toranwendungen, an Maschinen und Anlagen über weite Distanzen.

werma

Downloads

EvoSIGNAL Broschüre
EvoSIGNAL Quickfinder


  • 12. Februar 2019

  • by Admin

Cube67: Dezentralisierung in seiner höchsten Ausprägung

murr

Cube67 von Murrelektronik ist ein modular aufgebautes Feldbussystem für perfekte dezentrale Installationskonzepte. Durch seine Flexibilität wird für jede Anwendung die optimal passende Lösung realisiert – durchgängig von Schutzart IP20 bis zu IP69K.

Die Kennzeichen von Cube sind: hohe Funktionalität, steckbare Anschlüsse, die robuste und kompakte Bauform, vergossene Module sowie multifunktionale Ein- und Ausgänge. Die Module werden in unmittelbarer Nähe zu den Sensoren und Aktoren angebracht.
Eine Systemleitung sorgt für die Verbindung zum Busknoten und überträgt sowohl Daten als auch Energie. Umfangreiche Diagnosefunktionalitäten sorgen für maximale Transparenz. Die Anzahl der Klemmen im Schaltschrank wird durch die Dezentralisierung deutlich reduziert, das schafft Platz.

Das Cube67-Feldbussystem ermöglicht den „Buswechsel ohne Systemwechsel“: Installationskonzepte können identisch unter den unterschiedlichsten Steuerungskonzepten betrieben werden. Dazu wird einfach der Busknoten mit dem gewünschten Feldbusprotokoll eingesetzt; Murrelektronik bietet Busknoten für alle gängigen Felsbussysteme.
Cube-Lösungen bieten in jeder Phase des Lebenszyklus einer Maschine den maximalen Kosten- Nutzen-Effekt: Bei der einfachen Konstruktion, beim schnellen Aufbau der Maschine, bei der fehlerfreien Inbetriebnahme und durch eine hohe Anlagenverfügbarkeit für den produktiven Betrieb.

  • 30. Januar 2019

  • by Admin

KEL-DPZ rund, grau

Kabeldurchführungsplatten, M25 - M63

icotek

Die Kabeldurchführungsplatten KEL-DPZ ermöglichen es, auf engstem Raum sehr viele Leitungen, auch mit unterschiedlichen Durchmessern von 1.5 bis 22 mm einzuführen und 2-fach gemäß IP66 / IP68 abzudichten. Gleichzeitig werden die durchgeführten Leitungen zugentlastet.
Die KEL-DPZ in runder Bauform verfügt über ein integriertes metrisches Gewinde von M25 bis M63. Hierdurch können Standardausbrüche wie für herkömmliche Kabelverschraubungen verwendet werden.
Die Bestückung mit elektrischen und pneumatischen Leitungen erfolgt in Sekundenschnelle.

Hierzu wird die entsprechende Membran durchstoßen, die Leitungen einfach hindurch geschoben.
Durchgestoßene Membranen können mit Stopfen ST-B wieder verschlossen werden.
Die Kabeldurchführung KEL-DPZ gibt es auch in schwarz.

Vorteile
  • Sehr schnelle Montage
  • Hohe Packungsdichte
  • 2-fache Abdichtung der Leitungen (IP66 / IP68)
  • Automatisch abgedichtet und zugentlastet
  • Passend auf metrische Standardausbrüche
  • Gegenmuttern aus Polyamid gehören zum Lieferumfang
  • Hygienisches Design - keine Schmutznischen
Technische Daten
  • Schutzart IP: IP65, IP66, IP67, IP68
  • UL Type: 4X, 12
  • Material: Elastomer
  • Material Grundträger: Polyamid
  • Farbe: grau (ähnlich RAL 7035)
  • Brandklasse: UL94-V0, selbstverlöschend
  • Temperaturbereich: -40 - 90 °C (statisch)
  • Eigenschaften: Halogenfrei, Silikonfrei
  • Montageart: Verschrauben mit Gegenmutter
Zubehör
Montagevideo
Downloads
Katalogseite_KEL-DPZ_rund_DE.pdf
  • 21. Januar 2019

  • by Admin

Optoelektronischer Miniatursensor statt Lichtwellenleiter

Contrinex

In manchen Anwendungen sind die Bauräume so eng, dass photoelektrische Sensoren keinen Platz darin haben. Oft werden deshalb Lichtwellenleiter genutzt, die allerdings aufwendig montiert werden müssen. Contrinex hat jetzt einen neuen optoelektronischen Sensor entwickelt, der aufgrund seiner extrem kleinen Bauform die ideale Alternative ist.
Der Sensorik-Spezialist hat einen photoelektrischen Sensor mit nur 4 mm Durchmesser oder M5-Gewinde entwickelt, der sich ideal für die Erkennung von Kleinteilen in Anwendungen an Robotern, Greifern und Kleinförderern in den Bereichen Verpackung, Logistik, Montage und Automatisierung eignet. Alle Komponenten des Miniatursensors, von der aktiven Lichtquelle mit Optik über die Auswertelektronik bis hin zur IO-Link-Anbindung, sind in einem robusten Edelstahlgehäuse zusammengefasst. Grosse, vorkalibrierte Erfassungsbereiche von 12, 24, 60 oder 120 mm bei Lichttasterausführung (LTR-Version) und bis zu 500 mm in der Version als Einweglichtschranke (LLR-Version) erlauben eine einfache Installation. Die optoelektronischen Miniatursensoren arbeiten mit sichtbarem Rotlicht (630 nm), was die Justage vereinfacht. Die per IO-Link einstellbare Schaltfrequenz von 500 Hz bis 2,5 kHz ermöglicht es der integrierten Auswertelektronik, auch bei hohem Durchsatz zum Beispiel Drähte sicher zu detektieren.

Robustes Edelstahlgehäuse

Das zylinderförmige, mechanisch sehr robuste Edelstahlgehäuse aus V2A in Schutzart IP67 lässt sich bei der 4-mm-Durchmesser-Variante bündig einbauen oder auch als M5-Variante bündig einschrauben. Mittels hochentwickelter Fokussierung bündelt die eingebaute Optik den detektierenden Leuchtpunkt je nach Ausführung auf einen Durchmesser von minimal nur 6 mm im Abstand von 50 mm. So lassen sich auch kleinste Teile noch sicher erkennen. Die Versorgungsspannung des optoelektronischen Miniatursensors liegt im Bereich von 10 bis 30 VDC, der Anschluss für Strom- und Datenleitung ist als PUR-Kabel oder wahlweise M8 4-pin-Stecker ausgeführt. Je nach Sensortyp liegt das Gewicht der Winzlinge bei 4, 12 oder 30 g für Stecker-, Pigtail- bzw. Kabelausführungen. Die zulässigen Einsatztemperaturen liegen zwischen -25 und +65°C.

  • 10. Januar 2019

  • by Admin

zurück nach oben »