Aktuelle Nachrichten

profiPLUS 50
smart-Gelenke / Adapterplatten

rolec
Kleinste Befestigungsmaße – auch zur Anbringung an System-Profilen.

Um profiPLUS 50 auch an kleinen Montageflächen und Maschinen optisch elegant anzubinden, haben wir smart-Gelenke entwickelt. Sie können dank kleinstem Befestigungsmaß direkt am Maschinenkörper angebracht werden. Zur Befestigung an Maschinenbau-Profilen z.B. von ITEM, Bosch o.ä. gibt es eine kleine Adapterplatte, die der Form des Gelenkes entspricht.

Zur Adaption von bereits vorhandenen Bohrbildern des Wettbewerbs bieten wir eine individuell angepasste Universal-Adapterplatte mit dem Wunsch-Bohrbild des Kunden an. Wir können also sämtliche an der Maschine vorhandenen Bohrbilder adaptieren.

Die Vorteile der smart-Gelenke auf einen Blick:

  • Kleinste Befestigungsmaße möglich (ab 33 x 44 mm)
  • Variable Adapterplatte zur Aufnahme jedes vorhandenen Bohrbildes erhältlich
  • Perfekte Symbiose von Systemkomponenten und Adaption an der Befestigungsfläche Ihrer Maschine
  • rolec

    Direktanbringung:
    Die smart-Gelenke können direkt am Maschinenkörper befestigt werden.
    Es wird nur eine minimale Befestigungsfläche benötigt!

    Anbringung an Maschinenbauprofilen:
    Zur Befestigung der smart-Gelenke an Maschinenbau-Profilen z.B. von ITEM oder Bosch benötigen Sie lediglich eine der beiden passenden Adapterplatten (im Bild rot markiert) für das Aufsatz- oder Wandgelenk.

    Übernahme vorhandener Bohrbilder:
    Zur Adaption eines vorhandenen (Wettbewerbs)Bohrbildes steht für beide Gelenke eine Universal-Adapterplate zur Verfügung, welche wir individuell mit dem vorhandenen Bohrbild des Kunden zur Adaption vorhandener Bohrbilder an der Maschine fertigen.

    • 24. September 2018

    • Varga Elektronik

    EPLAN: Volles Datenpaket für 62 neue PULS-Produkte

    Puls

    Im EPLAN Data Portal stehen ab sofort umfangreiche Datenpakete für 62 PULS DIN-Schienen Netzteile und Ergänzungsgeräte der Produktfamilien DIMENSION, PIANO und MiniLine zur Verfügung. Das ermöglicht Ihnen den unkomplizierten Import der standardisierten Gerätedaten direkt in Ihr CAE-Projekt.
    Über das Data Portal können Sie kostenlos auf die PULS Artikelstammdaten in sechs Sprachen sowie realitätsnahe 3D-Makros und Anschlussbilder zur Schaltplanerstellung, Montageansichten und Produktbilder zugreifen.

    TIPP: Auf den Produktdetailseiten unserer Website finden Sie jetzt ein EPLAN-Logo unterhalb der Produktbilder. Mit einem Klick auf das Logo gelangen Sie auf dem schnellsten Weg zu den PULS Gerätedaten im EPLAN Data Portal.

    Die Datensätze von 96 weiteren Produkten werden aktuell überarbeitet und sind ab Mitte September 2018 in vollem Umfang verfügbar.

    PULS bietet mit seinen optimierten Gerätedaten allen EPLAN-Usern einen großen Mehrwert bei der Projektierung. Der durchgängig hohe Detailgrad der Netzteildaten erleichtert die digitale Planung und Realisierung von komplexen Entwicklungsprojekten mittels der EPLAN Software-Lösungen, wie z.B. Electric P8. Alle PULS-Produkte können in EPLAN direkt in die Stücklisten übernommen werden.

    Mehr Informationen zum EPLAN Data Portal erhalten Sie hier: www.eplandataportal.de

    • 11. September 2018

    • Varga Elektronik

    Ex-geschütze Signalgeräte und extreme Bedingungen

    Werma
    Signalisierung auch unter widrigsten Bedingungen

    Sicher in Gas-, Staub- und Dampfatmosphären und unter widrigen Bedingungen

    Werma bietet ein breites Programm an explosionsgeschützten Signalgebern: Von Ex-Signalsäulen über optische bis hin zu akustischen Ex-Signalgeräten. Sowohl in gas- als auch in staubexplosionsgefährdeten Bereichen (Zone 1 und 2, Zone 21 und 22) können die innovativen und zuverlässigen Werma Produkte eingesetzt werden. Alle Ex-Produkte wurden gemäß den neusten Normen und Richtlinien entwickelt und konzipiert und von akkreditierten Prüfstellen geprüft und genehmigt.
    Darüber hinaus bietet Werma auch ein Programm an überdurchschnittlich robusten Signalgeräten an, die selbst widrigsten Bedingungen trotzen und höchsten Beanspruchungen standhalten.

    • 31. August 2018

    • Varga Elektronik

    Einfache Parametrierung mit Smartphone app und SMI

    Trafag
    Das Sensor Master Interface dient zum Einstellen der Parameter bei Druckschaltern wie Schaltpunkte, Ausgangsfunktion und Schaltverzögerungszeit sowie der Anpassung des Messbereiches bei Tauchdrucktransmittern. Durch das Auslesen der Gerätedaten kann das angeschlossene Druckmessgerät genau identifiziert und die Parameter überprüft werden.

    Bisher mussten elektronische Druckschalter mit unterschiedlichen Gerätekonfigurationen an Lager gehalten werden. Zudem war die Optimierung bei der Systementwicklung ausserordentlich aufwändig.

    Durch das Sensor Master Interface (SMI) und der dazugehörigen Smartphone App Sensor Master Communicator (SMC) entfallen diese Umstände: Der zu konfigurierende elektronische Druckschalter wird an das SMI angeschlossen. Danach können die Parameter bei funktionierender Bluetooth-Verbindung auf dem Smartphone mittels der App SMC einfach und bequem angepasst werden.

    Trafags elektronische Druckschalter

    Die Parameter der elektronischen Druckschalter NAT 8252, NAH 8254 sowie NAR 8258 beinhalten Schaltausgänge, die Funktionsmodi Hysteresis und Fenster mit der Option Öffner und Schliesser. Für jeden Schaltausgang kann je eine Verzögerungszeit definiert werden. Für den zweiten Schaltausgang steht ein Überwachungsmodus „Gerät bereit" zur Verfügung. In diesem Mode ändert der Ausgangsstatus, sobald die Aufstartphase erfolgreich abgeschlossen ist. Tritt während des Betriebs des elektronischen Druckschalters ein Fehler auf, wechselt der Ausgang zurück in den Ruhezustand.
    Die elektronischen Druckschalter basieren auf den bewährten Gerätetypen NAT 8252 (0.5%), NAH 8254 (0.3%) sowie NAR 8258 (Bahnanwendungen) und sind mit 1 oder 2 PNP Schaltausgängen erhältlich. Der maximale Schaltstrom von 400 mA ist in der Summe beider Ausgänge über einen Temperaturbereich von –40…+85°C zulässig. Über den gesamten Temperaturbereich (–40…+125°C) sind hingegen 200 mA zulässig.
    Diese Eigenschaften machen die elektronischen Druckschalter NAT 8252, NAH 8254 und NAR 8258 zu vielseitig einsetzbaren Geräten in Anwendungen wie beispielsweise im Maschinenbau, der Kältetechnik, der Prozesstechnik, der Hydraulik oder auch in Schienenfahrzeugen.

    Downloads:
    Datenblatt H72618
    Flyer H70602
    Betriebsanleitung H73618
    • 20. August 2018

    • Varga Elektronik

    Cube67 Diagnose-Gateway: Diagnose leicht gemacht

    Murr

    Das Cube-Feldbussystem von Murrelektronik bietet umfangreiche Diagnosemöglichkeiten. Ein neues Diagnose-Gateway macht den Zugriff auf diese Daten nun noch einfacher. Diese Lösung ist einfach zu implementieren, sorgt für klare Ansagen im Fehlerfall und ermöglicht durch eine beschleunigte Fehlerbehebung eine hohe Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen.

    Das Cube-System von Murrelektronik ist ein leistungsstarkes, dezentrales Feldbussystem, das in vielen Maschinen und Anlagen eingesetzt wird. Es ist modular aufgebaut und Installationskonzepte können mit einer großen Anzahl an Eingangsmodulen, Ausgangsmodulen und gemischten Modulen sowie einer breiten Palette an Funktionsmodulen (z.B. IO-Link, RS 485 etc.) präzise auf die konkreten Anforderungen einer Applikation zugeschnitten werden. Mit einer Systemleitung werden sowohl Kommunikationsdaten wie auch Versorgungsspannungen übertragen, wobei an den vier Strängen eines jeden Busknotens bis zu 32 Module angeschlossen werden können. Die entscheidenden Pluspunkte des Cube-Systems sind die steckbaren Anschlüsse, der Vollverguss der Module, die ausgeprägte Multifunktionalität der Kanäle sowie die umfangreichen Diagnosemöglichkeiten.
    Um die Diagnosedaten auszuwerten und nutzbar zu machen, war bisher ein großer Programmieraufwand zu leisten. Weil unterschiedliche Steuerungen jeweils andere Diagnosekonzepte erfordern, war diese Arbeit häufig für jede Anlage neu zu erledigen. Bei diversen Steuerungen konnte der komplette Diagnoseumfang bis dato nicht ausgeschöpft werden. Daraus resultierendes Problem: Fehler konnten nicht schnell genug lokalisiert werden, im ungünstigsten Fall entstanden lange Ausfallzeiten. Das kostete Zeit, Geld und Nerven.

    Damit ist nun Schluss!
    Mit dem neuen Cube67 Diagnose-Gateway steht ein praktisches Tool zur Verfügung, das die Diagnosedaten aus dem Cube-System auf einfachste und schnellste Weise ausliest und zur Verfügung stellt.
    Mit seiner robusten Bauform und dem bewährten Vollverguss ist dieses Diagnose-Gateway für den Einsatz in rauer industrieller Umgebung ausgelegt. Es wird in die Linie zwischen dem Cube-Feldbusknoten und den (bis zu) vier Strängen eingebunden. Über eine Standard-Ethernet-Schnittstelle wird das Diagnose-Gateway mit der Kommunikationsebene verbunden.

    Komplette Topologie-Darstellung
    Wird das Cube-System gestartet, dann liest das Diagnose-Gateway die gesamte Topologie aus und fortan die komplette Prozesskommunikation sowie sämtliche Diagnosemeldungen mit. Das Modul bereitet diese Daten visuell auf und stellt alle Informationen – unabhängig von der Steuerung und ohne zusätzliche Software – in jedem Browser und auch unabhängig von der Plattform in identischer Weise dar. Jeder, der eine Zugangsberechtigung zum Kommunikationsnetzwerk hat, kann nun auf diese Daten zugreifen, zum Beispiel am HMI, mit einem Tablet oder am fest installierten Computer im Leitstand.
    Auf dem Bildschirm wird die Anordnung der Module automatisch als übersichtliche Topologie dargestellt und zusätzlich in tabellarischer Form angezeigt. Dort werden alle Prozessdaten ausgegeben zum Beispiel die Schaltzustände der einzelnen Ein- und Ausgängen. Diagnosemeldungen des Systems werden sowohl in der Topologie angezeigt wie auch in übersichtlicher Tabellenform.
    Ein großer Vorteil des Tools ist ein Diagnosespeicher (Logbuch). Er erfasst „flüchtige Fehler“; also Fehler, die nur temporär auftreten, z.B. wenn bei einem Kabelbruch in der Leitung einer Schleppkette bei bestimmten Verfahrwinkeln kein Kontakt besteht oder wenn ein Sensor immer just zu einer bestimmten Tageszeit durch Sonneneinstrahlung „überhitzt“ wird. Bei einer Steuerung wird ein „flüchtiger Fehler“, wenn er nicht mehr akut auftritt, nicht mehr angezeigt. Er ist quasi „behoben“. Das ist schlecht, denn oft ist ein solcher Fehler der Vorbote zu einem sich anbahnenden größeren Problem.

    murr

    Modulbezeichnungen und Fehlermeldungen im Klartext
    Das Tool stellt eine übersichtliche Tabelle im CSV-Format zum Download bereit, die eine Übersicht über die Module und Komponenten sowie über alle Ein- und Ausgänge der ausgelesenen Installationslösung enthält. In dieser Tabelle können Namen für die Komponenten vergeben und Bezeichnungen für alle möglichen Fehler im Klartext gepflegt werden. Diese Tabelle wird wieder importiert und das Tool greift daraufhin auf diese Namen und Bezeichnungen zurück.
    Der Nutzer erhält damit – sowohl in der Topologie-Darstellung wie auch in der tabellarischen Auflistung – keine „kryptischen“ Fehlermeldungen mehr, sondern klare Ansagen wie „Kurzschluss am Hydraulikaggregat“ oder „Drahtbruch am Analog-Sensor von Steckplatz zwei der Fördereinheit“. Mit dieser Information sind Fehler schnell gefunden!
    Um sie auch schnell zu beheben, können über die CSV-Datei sogar Handlungsanweisungen mit konkreten Lösungsvorschlägen in die Systematik importiert werden, z.B. „Ventil schließen“ oder „Leitung austauschen“. Im Idealfall wird sogar die Artikelnummer des Austauschteils in der Tabelle mit angelegt. Das beschleunigt die Fehlerbehebung.
    Die Log-Daten des Cube67 Diagnose-Gateways können für den Versand oder für statistische Erhebungen abgespeichert werden. Das bietet beispielsweise die Möglichkeit, Schaltzyklen von Ein- und Ausgängen zu zählen und diese Information für die strukturierte Wartung in zyklischen Intervallen zu nutzen. Über ein Austauschformat können die Daten auch für weitere Systeme genutzt und direkt in unterschiedliche Anwendungen wie z.B. ERP- oder Cloud-Systeme eingebunden werden.

    Unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten
    Vom Cube67 Diagnose-Gateway profitieren unterschiedliche Prozessbeteiligte im Lebenszyklus von Maschinen und Anlagen, zum Beispiel:
    • der Inbetriebnehmer, der mit dem Diagnose-Gateway die Topologie durchleuchtet und Schwachstellen wie Kurzschlüsse oder Topologiefehler (also Differenzen zwischen der Soll- und der Ist-Konfiguration) frühzeitig erkennt. Auch für IO-Tests ist das Modul sehr hilfreich.
    • das Servicepersonal des Maschinen- oder Anlagebauunternehmens, das Fehler durch eine temporäre Integration des Diagnose-Gateways schnell lokalisieren und im Sinne einer hohen Maschinenverfügbarkeit flott beheben kann. Auch eine dauerhafte Integration ist interessant, um über einen Remote-Zugriff Einblicke in die Maschine oder Anlage erhalten zu können und beispielsweise den Elektriker vor Ort aus der Ferne anleiten zu können.
    • der Betreiber einer Maschinen oder Anlage, der das Diagnose-Gateway dauerhaft einbettet und auf sich anbahnende Problemsituationen frühzeitig reagieren kann. Im Optimalfall hat er Handlungsanweisungen für den Fehlerfall in seine Systematik eingebunden – und der Monteur kann auf dem Weg zur Maschine schon das richtige Ersatzteil aus dem Lager mitnehmen.
    • 9. August 2018

    • Varga Elektronik

    Flexibel montierbar und mit grossem Schaltabstand; C44: hochdichter, drehbarer Induktivsensor mit einfacher Montage und IO-Link-Schnittstelle


    Contrinex

    Schweizer Sensorikspezialist Contrinex bietet C44-Induktivsensoren mit IO-Link-Schnittstelle an. Somit sorgen die kubischen Sensoren mit drehbarem Kopf und Schutzklasse IP68/IP69K nicht nur für höchste Flexibilität und eine lange Lebensdauer, sondern auch für Kompatibilität mit Industrie-4.0.
    Dank schwenkbarem Sensorkopf kann man die kubischen C44-Induktivsensoren in fünf verschiedene Richtungen drehen, was für grösstmögliche Flexibilität beim Einbau sorgt. Die Installationszeit wird durch werkzeuglose Montage minimiert und der Betriebszustand mithilfe von vier LEDs angezeigt.
    Besonders in rauen Umgebungen sorgen ein Temperaturbereich von -25 °C bis +85 °C sowie die Schutzklasse IP68/IP69K für zuverlässiges Schalten. Ein Schaltabstand bis 40 mm schliesst mechanische Beschädigungen nahezu aus. Der C44 eignet sich für Anwendungen der Automobilindustrie oder der Fördertechnik sowie für den Ausseneinsatz bei Hafenanlagen oder Fahrgeschäften.
    Serienmässig und ohne Mehrpreis sind C44-Sensoren auch IO-Link-fähig. Der Anwender entscheidet, ob im IO-Link Modus oder klassisch betrieben werden soll. Da in beiden Fällen Sensor und Verkabelung identisch bleiben, werden Validierungs- und Lagerhaltungskosten erspart.

      Die Vorteile auf einen Blick:
    • Grosser Schaltabstand bis 40 mm
    • Hochflexibel, zuverlässig, kostengünstig
    • Drehbare aktive Fläche in fünf Richtungen montierbar
    • Schnelle, werkzeuglose Montage
    • Geeignet für raue Umgebungen und Temperaturen von -25 °C bis +85 °C
    • Hohe Lebensdauer, speziell in Anwendungen mit Temperaturwechseln und Vibrationen
    • Hohe Schaltfrequenzen, sicheres Schalten
    • Ausgänge antivalent
    • 4 Anzeige-LEDs
    • IO-Link-Schnittstelle

    • 30. Juli 2018

    • Varga Elektronik

    Service Box für QT Kabeltüllen

    icotek
    Praktisch - Alles griffbereit!
    Die QT ServiceBox eignet sich hervorragend für Installations- oder Wartungsarbeiten, aber auch bei Neuentwicklungen leistet das Sortiment nützliche Dienste.
    Mit der QT ServiceBox sind stets die gewünschten Tülleneinsätze verfügbar
    Best.Nr. 88005

    Inhalt*:

    Kabeltüllen:

  • 210× QT Tüllen für Leitungen 1 - 15 mm
  • 10× QTB Blindtüllen
  • Kabeleinführungen:

  • 5× KEL-QTA 50 A Kabeleinführungsplatten
  • 1× KEL-QTA 32 A Kabeleinführungsplatte
  • 1× KEL-QTA 24|2-DP 18 A Kabeleinführungsplatte
  • 1× KEL-QTA 10|1-DP 18 A Kabeleinführungsplatte
  • 1× KEL-QUICK 24|10 Kabeleinführungsleiste
  • 1× QVT 25 Kabelverschraubung
  • 1× QVT-CLICK 32 Kabelverschraubung
  • Zubehör:

  • 1× Kabelmessschablone
  • *Änderungen vorbehalten

    Technische Daten

  • Material: Elastomer
  • Farbe: grau (ähnlich RAL 7035)
  • Brandklasse: UL94-V0, selbstverlöschend
  • Temperaturbereich (°C): -40 - +90 °C
  • Eigenschaften: Halogenfrei, Silikonfrei
    • 18. Juli 2018

    • Varga Elektronik

    CP10.241-M1: Hutschienen-Netzteil für die Medizintechnik

    puls
    Das CP10.241-M1 ist ein 240W Hutschienen-Netzteil mit 2MOPP für medizintechnische Anwendungen und Zertifizierung gemäß IEC 60601-1, 3rd Edition.

    Sicherheit geht vor
    ✓ IEC 60601-1, 3rd Edition: Anforderungen an die elektrische Sicherheit für Patienten und Anwender.
    ✓ 2 MOPP (Means Of Patient Protection): Eine doppelte Maßnahme zum Schutz des Patienten.
    ✓ IEC 60601-1-2, 4th Edition: EMV getestet für die Verwendung in medizinischen Anwendungen.

    Schnelle und flexible Installation
    Schnellanschluss-Federkraftklemmen (kein Werkzeug notwendig) und flexible Montage auf der DIN-Schiene

    100% Konvektionskühlung
    Dank dem hohen Wirkungsgrad von 95,2% und den entsprechend geringen Leistungsverlusten, entsteht weniger Wärme im System. Deshalb kommt die Stromversorgung ohne unzuverlässige und laute mechanische Lüfter aus.

    Lange Lebensdauer
    Das CP10.241-M1 wurde für den jahrelangen Einsatz in medizinischen Geräten konzipiert. Die Mindestlebensdauer beträgt 13,7 Jahre bei AC 230V, Volllast und +40°C.
    • 2. Juli 2018

    • Varga Elektronik

    Umsteigen leichtgemacht!

    murr
    Murrelektronik ist der ideale Partner, um Maschinen- und Anlageninstallation durch die Umstellung von PROFIBUS auf PROFINET fit für die Zukunft zu machen.

    In modernen Produktionsnetzwerken werden Maschinen und Anlagen miteinander verbunden. Ins Detail aufeinander abgestimmte Prozesse ermöglichen einen hohen Automatisierungsgrad und kurze Durchlaufzeiten. Oft unterliegen die Netzstrukturen dabei regelmäßiger Veränderung, zum Beispiel durch neue Roboter mit häufigem Werkzeugwechsel oder durch Erweiterungen im laufenden Betrieb.
    Installationskonzepte auf der Basis von PROFIBUS stoßen hier zwangsläufig an ihre Grenzen. Das ist allerdings kein Problem. Mit PROFINET steht nämlich eine praxiserprobte und etablierte Technologie zur Verfügung, die in komplexen Netzwerken effektive und wirtschaftliche Installationskonzepte möglich macht.

    Die Vorteile von PROFINET liegen auf der Hand:
  • Die Zahl der Teilnehmer für das gesamte Netz ist unbegrenzt und nicht wie bei PROFIBUS auf 126 beschränkt. Bei PROFINET können allein schon an einer Steuerung 256 Teilnehmer eingebunden werden.
  • Bei PROFINET können IT-Dienste problemlos in die Topologie eingebunden werden, das war bei PROFIBUS nicht möglich. Diese Funktion ermöglicht die unkomplizierte Vernetzung mit der Office-Ebene.
  • Bei PROFIBUS haben alle Daten die gleiche Priorität, bei PROFINET hingegen können wichtige Informationen wie Alarme oder Diagnosedaten priorisiert und auf der „Überholspur“ transportiert werden.
  • Die Adressierung erfolgt in PROFINET-Installationen nicht mehr über einen DIP-Schalter oder über ein Telegramm, sondern durch eine einfache Namensvergabe im Projekt.
  • Die Topologie wird flexibler, nicht nur Linie ist erlaubt. Auch Stern-, Baum und Ringaufbauten sind in PROFINET-Installationen durch den Einsatz von Switchen möglich. Das erhöht die Flexibilität und reduziert den Verdrahtungsaufwand.
  • PROFIBUS-DP-Programme lassen sich einfach in PROFINET-Anlagen übernehmen. Die bewährten Programme müssen nicht neu geschrieben und getestet werden, das spart Aufwand und Zeit.
  • Wer auf PROFINET setzt, kann außerdem von zwei hochinteressanten Profilen profitieren:

  • PROFINET/PROFIsafe ermöglicht die Integration von Sicherheitskomponenten in Installationskonzepte und löst das Thema „Schutz von Mensch und Maschine“ auch dann wirtschaftlich, wenn höchste sicherheitstechnische Levels zu erreichen sind.
  • PROFINET/PROFIenergy unterstützt das Energiemanagement in Produktionsanlagen. Es steuert den Energieverbrauch, wenn Teile von Anlagen nicht für die Produktion genutzt werden, sowohl bei geplanten wie auch bei ungeplanten Stillständen.
  • Murrelektronik ist der richtige Partner für Installationen mit PROFINET

    Murrelektronik bietet leistungsstarke Devices für erstklassige PROFINET-Netzwerke, die den Gedanken von Plug & Play unterstützen oder über die IODD-on-Board-Technologie die besonders komfortable Integration von IO-Link-Devices ermöglichen.
    Besonders einfach geht der Wechsel mit dem Cube-System. Bei dieser kompakten und modularen Installationslösung mit ausgeprägter Flexibilität und einer großen Vielfalt an Schnittstellen in die Sensor-Aktor-Ebene wird einfach der Busknoten ausgetauscht, und schon ist die Topologie in das PROFINET-System eingebunden. Einfacher geht es nicht. Die gesamte Installation „unterhalb“ des Busknotens bleibt unverändert.

    Interessant ist auch SOLID67, ein kompaktes und leichtes Feldbusmodul, bei dem die PRO- FINET-Funktionalität „im Handumdrehen“ eingestellt wird. Es ist mit der neuesten PROFINET-Version 2.3 ausgestattet. Die Module stellen gleich acht IO-Link-Steckplätze in unmittelbarer Prozessnähe zur Verfügung, binden aber auch klassische IOs hervorragend in das System mit ein.

    Ein Kennzeichen der Impact67-Feldbusmodule ist die Flexibilität durch parametrierbare Steckplätze. In Abhängigkeit davon, wie der Bedarf in der unmittelbaren Umgebung ist, werden Steckplätze als Ein- oder Ausgang genutzt. Der gleiche Steckplatz kann auch die Rolle eines IO-Link-Masters einnehmen. Und natürlich gilt: Die Module bieten die maximale PROFINET-Performance und Funktionen der Version 2.3.

    Ein zusätzlicher Vorteil der kompakten Feldbusmodule MVK Metall ist, dass sie durch ihre robuste Form auch hervorragend für den Einsatz in rauester industrieller Umgebung geeignet sind. So werden sie beispielsweise gerne in Anwendungen eingesetzt, in denen sie Schweißfunken ausgesetzt sind. Die Module besitzen alle PROFINET-Funktionen und haben eine maximale Netzlast-Robustheit (Netload Test Class III). Die Variante MVK Metall Safety ermöglicht es, sichere Ein- und Ausgänge bis zum Sicherheitslevel SIL 3 bzw. PL e zu erreichen. Außerdem unterstützen sie Echtzeit-Anwendungen, denn sie entsprechen der Conformance Class C.

    In zeitkritischen Anwendungen, beispielsweise bei Werkzeugwechslern, erweist sich die Fast-Startup-Funktionalität von Impact67 und MVK Metall als großer Vorteil, da die Produktion innerhalb allerkürzester Zeit wiederaufgenommen werden kann. Für die Verknüpfung von PROFINET-Teilnehmern bietet Murrelektronik leistungsstarke PROFINET-Switches, sowohl für den Schaltschrank wie auch für das industrielle Feld. Abgerundet wird das Portfolio durch vorkonfektionierte Verbindungsleitungen in bewährter Murrelektronik-Qualität. Sie entsprechen in Punkto Aderquerschnitt und Schirmung den Anforderungen der PROFINET-Verlegungsrichtlinie und ermöglichen eine zuverlässige Datenübertragung – sie sind die Lebensader einer jeden PROFINET-Installation.

    • 19. Juni 2018

    • Varga Elektronik

    Signalisierung unter hygienischen Bedingungen

    Reinraum- und Lebensmittelindustrie

    werma
    Hygienic Design

    Der Begriff “Hygienic Design” steht für eine hygiene- und reinigungsgerechte Konstruktion aller Maschinen und Komponenten, welche in hygienerelevanten Bereichen zum Einsatz kommen. Ziel ist die Vermeidung konstruktiver Schwachstellen, welche hygienebezogene Gefährdungen oder das Risiko einer Infektion begünstigen.

    Die Signalsäule CleanSIGN von WERMA wurde speziell für den Einsatz in Reinräumen sowie Hygiene- und Lebensmittelbereichen konstruiert und entwickelt.

  • Berücksichtigt EHEDG (European Hygienic Engineering and Design Group) Dokument 8 und 13, Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
  • Erfüllt die Luftreinheitsklasse 2 nach DIN EN ISO 14644-1 für Reinräume
  • CleanSIGN - Fertig konfigurierte Signalsäule
    Ihr Nutzen

    Die Signalsäule CleanSIGN wurde speziell für den Einsatz in Reinräumen, im Hygiene- und Lebensmittelbereich sowie der Pharmaindustrie entwickelt und zertifiziert. Die Signalsäule sorgt in diesem Umfeld für höchste Sicherheit durch die Verhinderung von Verunreinigung und Reduktion des Kontaminationsrisikos.

    • Sichere Signalisierung auch im Reinraum
    • Reinigungsfreundliche und hygienegerechte Gestaltung für einfachste Säuberung und Desinfektion
    • Lebensmittelsicherheit durch Verzicht auf unebene Flächen, Erhöhungen und Vertiefungen, an denen sich Schmutz ansammeln kann
    • Verwendung von lebensmittelechtem Material und resistent gegen Reinigungsmittel (Zulassung nach FDA)
    • Anwendungsspezifische Auswahl von Farben und Leuchtbilder für maximale Flexibilität
    Typische Anwendung
    Signalisieren von Störungen
    • in Reinräumen, z. B. Halbleiter- und Solarindustrie
    • in der Getränke- und Nahrungsmittelindustrie
    • in der Pharma- und Kosmetikindustrie
    Montagearten
    • Bodenmontage
    • Deckenmontage
    • Wandmontage
    Features
    • EHEDG- und Fraunhofer IPA-Zulassung
    • Version für Boden-, bzw. Deckenmontage erfüllt die Luftreinheitsklasse 1 nach DIN EN ISO 14644-1 für Reinräume
    • Version für Wandmontage erfüllt die Luftreinheitsklasse 1 nach DIN EN ISO 14644-1 für Reinräume
    • Elektronische Modularität der einzelnen Stufen (Farben und Leuchtbilder individuell einstellbar/fernsteuerbar)

    • 8. Juni 2018

    • Varga Elektronik

    Lichtschranke mit grossem Erfassungsbereich zählt schrumpfverpackte Kartons bei Verpackungsvorgängen mit hohem Durchsatz

    contrinex3

    Bei Süsswaren-Verpackungsvorgängen mit hohem Durchsatz liefern die Förderbänder gestapelte Kartons an Schrumpfverpackungsstationen. An jeder Station umschliesst eine Verpackungsmaschine einen Stapel in Schrumpffolie, und ein Infrarotofen schrumpft den Film zu einer versiegelten Packung von Kartons zusammen. Eine beim Förderband montierte Einweg-Lichtschranke mit grosser Reichweite erkennt das Vorhandensein jeder Packung, sobald diese den Ofen verlässt, und gibt dem übergeordneten Leitsystem das Signal weiter, dass die anlagenweiten Produktionsdurchsätze inkrementiert werden sollen.

    Kundennutzen
    • Sicheres, berührungsloses Teileabzählen mit grosser Reichweite
    • Genauere Daten dank zuverlässiger Pack-Erkennung in Echtzeit
    • Erhöhte Produktivität, da der Stabilitätsalarm den Bedarf an vorbeugender Wartung signalisiert
    • Ein Sensor reicht für alle verwendeten Kartongrössen ohne Neupositionierung
    Alleinstellungsmerkmale
    • Maximale Reichweite von 30.000 mm
    • IO-Link-Konnektivität mit PNP-Typen ohne Mehrkosten verfügbar
    • Doppelter Ausgang mit Stabilitätsalarm
    • Vielseitige, zweckmässige Montagewinkel für eine einfache Installation
    • Gegenseitige Störfestigkeit durch Einstellen von Sender-/Empfänger-Paaren über IO-Link
    Aufgabenstellung

    Bei der Produktion schnelllebiger Konsumgüter sind automatisierte Verpackungsvorgänge die Norm. Süsswaren sind keine Ausnahme. In der Massenproduktion verpacken die Hersteller versiegelte Säckchen mit Süssigkeiten in Pappkartons, die wiederum zum Schrumpfen und Palettieren gestapelt werden.
    Verpackte Kartons kommen zum Schrumpfen in gleichmässigen Stapeln an. Eine Verpackungsmaschine umschliesst jeden Stapel mit strapazierfähiger Schrumpffolie. Anschliessend durchläuft der Stapel einen Infrarotofen, in dem der Film schrumpft und eine versiegelte Packung von Kartons bildet. Nach dem Schrumpfen werden die Packungen in den Konsolidierungsbereich für die Palettierung befördert. Fabrikbetreiber müssen den Produktionsdurchsatz für jede Verpackungslinie überwachen. Manuelle Zählmethoden sind unpraktisch und kostenspielig. Ein hochzuverlässiges berührungsloses Sensorsystem ist notwendig, um das Vorhandensein jeder Packung zu erkennen, sobald diese die Schrumpfverpackungsstation verlässt, und um die Stückzahl im übergeordnetem Leitsystem zu aktualisieren. Der Fernbetrieb ist wünschenswert, da nicht alle Verpackungslinien leicht zugänglich sind.

    Realisierung

    Contrinex C23 Einweg-Lichtschranken sind ideal für diese Anwendung. Diese als Paare ausgeführte Sensoren haben eine maximale Reichweite von 30.000 mm. Jedes Sensorpaar umfasst einen Sender und einen Empfänger, die jeweils in einem 20 mm × 30 mm × 10 mm-Kunststoffgehäuse montiert sind. Der Anschluss an das Steuerungssystem erfolgt über ein PVC-ummanteltes Kabel entweder mit integriertem M8-Steckers oder mit hermetisch abgedichteter Kabeleinführung. Um eine gegenseitige Störfestigkeit zu gewährleisten, können die Emitter-/Empfänger-Paare über IO-Link eingestellt werden.
    Unmittelbar nach jedem Ofenausgang wird ein Sensorpaar so montiert, dass sich der Sender und der Empfänger auf gegenüberliegenden Seiten des Förderers befinden. Je nach verfügbarem Platz im Ofenbereich kann eine der beiden Einheiten auch in einiger Entfernung vom Band montiert werden. Massgeschneiderte Halterungen ermöglichen eine optimale Positionierung des Sensors in nahezu jeder Situation.

    Sobald ein Karton den Lichtstrahl unterbricht, erkennt ihn der Empfänger und signalisiert dem Steuersystem, die Teileanzahl zu erhöhen. Industriestandard PNP- oder NPN-3-Draht- oder 4-Draht-Ausgänge unterstützen die direkte Anbindung an moderne industrielle Steuerungen. Ein zweiter Ausgang liefert einen Stabilitätsalarm im Falle von Empfindlichkeitsverlust und signalisiert die Notwendigkeit einer vorbeugenden Wartung, bevor irgendeine Leistungsverschlechterung auftritt.
    Die C23-Baureihe erkennt schnell bewegte Objekte zuverlässig. Die Fernwahl der Schaltfrequenz ist über IO-Link möglich, ein standardisiertes serielles Verbindungsprotokoll, das bei PNP-Versionen standardmässig ohne Mehrpreis verfügbar ist.

    • 16. Mai 2018

    • Varga Elektronik

    Setzt neue Maßstäbe: Die teilbare KVT-ER Kabelverschraubung

    icotek

    IP66/IP68 Kabelverschraubung für Leitungen mit und ohne Stecker

    Die teilbare Kabelverschraubung KVT-ER setzt neue Maßstäbe

    Mit der neuen teilbaren Kabelverschraubung KVT-ER setzt icotek neue Maßstäbe in der konfektionierten Kabeleinführung. Die KVT-ER ist die hochdichte (IP66/IP68), robuste, montagefreundliche und vergleichsweise sehr wirtschaftliche Lösung zur Einführung, Abdichtung und Zugentlastung von Leitungen mit oder ohne Stecker.

    Leitungen einführen, abdichten und zugentlasten

    Die KVT-ER ist eine teilbare Kabelverschraubung, die die Einführung von konfektionierten Leitungen oder fertigen Kabelsätzen ermöglicht. Aber auch nicht konfektionierte elektrische, pneumatische oder hydraulische Leitungen sowie Wellschläuche lassen sich mit der teilbaren Kabelverschraubung KVT-ER problemlos in Schaltschränke, Gehäuse oder Maschinen einführen, abdichten und gegen Zug entlasten.

    Große Variabilität, ideal bei Nachrüstungen & Wartungsarbeiten

    Bis zu 4 Leitungen von 1 bis 16 mm (mit Einfach-Kabeltüllen KT 1 - KT 15) bzw. eine Leitung von 16 bis 35 mm (Einfach-Kabetüllen KT 16 - KT 34) Durchmesser können mit der Kabelverschraubung eingeführt werden. Die maximalen Dimensionen der durchführbaren Stecker sind nur von den metrischen Ausbruchgrößen abhängig, nicht von den Kabeltüllen. Bedingt durch die konsequente Teilbarkeit sind anschließende Nachrüstungen oder Servicearbeiten problemlos möglich. Die Kabelverschraubung wird einfach um die Leitungen herum montiert.
    Die KVT-ER setzen auf metrische Standardausbrüche M32, M50 und M63 auf. Gegenmuttern sind im Lieferumfang enthalten. Es wird empfohlen, Rahmen und Abschlussdeckel mit 2 N m zu verschrauben. Hierdurch entsteht der erforderliche Anpressdruck.

    Hohe zertifizierte Schutzarten IP65, IP66, IP67 & IP68

    Durch diesen Anpressdruck, die eingespritzte Elastomer-Dichtung und die Verwendung von KT Einfach-Kabeltüllen erfüllt die KVT-ER die Schutzarten IP65 / IP66 / IP67 / IP68 (zertifiziert nach DIN EN 60529:2014-09). Hinweis: Beim Einsatz von Mehrfach- und Sondertüllen verringert sich die Schutzart auf IP54.
    Neben der hohen Dichtigkeit bietet die Kabelverschraubung KVT-ER durch den hohen Anpressdruck auf die Kabeltüllen eine Zugentlastung der geführten Leitungen gemäß DIN EN 62444.
    Zertifizierungen nach NEMA TYPE 12 / 4X und c UR us sind aktuell in Vorbereitung.

    Vorteile
    • Zertifizierte Schutzarten IP65/IP66/IP67/IP68 (nach DIN EN 60529:2014-09)
    • Sehr hohe Zugentlastung nach DIN EN 62444
    • Garantieerhalt vorkonfektionierter Leitungen
    • Nachrüstungen, Servicearbeiten problemlos und schnell durchführbar
    • Hohe Packungsdichte
    • Aufsetzen auf metrische Standardausbrüche
    • Resistent gegenüber Industriereinigern (ECOLAB zertifiziert)
    • Extrem robuste Ausführung, vibrationssicher
    • Modernes Design
    Zubehör
    Um die zertifizierten Schutzarten zu erreichen und trotzdem die höchste Flexibilität an Leitungsdurchmessern zu bieten, können Einfach-Kabeltüllen KT klein und KT großverwendet werden. Diese decken einen Durchmesserbereich von 1 – 35 mm ab. Nicht genutzte Tüllen können mit ST Stopfen abgedichtet werden. Die Schutzarten bleiben so erhalten. Zur Einführung von z.B. SUB-D Steckern bietet icotek spezielle KGM Gegenmuttern mit Aussparungen an. Auch eine direkte Ableitung elektromagnetischer Störungen bei Kabeleintritt an der Gehäuse oder Maschinenwand wird durch Einsatz des KVT-EMV Schirmklammerbügels gewährleistet. Dadurch stellt die KVT-ER in der Baugröße M32 auch eine wirtschaftliche Alternative zu teuren EMV-Kabelverschraubungen dar.
    Technische Spezifikationen
  • Material: Korpus: Polypropylen (PP)
  • Integrierte Dichtung: Elastomer
  • Brandklasse: UL94-V0 selbstverlöschend
  • Schutzart IP: IP65 / IP66 / IP67 / IP68 mit korrekter Auswahl, Einfach-Kabeltülle (zertifiziert nach DIN EN 60529)
  • Schutzart NEMA: NEMA type 12 / 4X (in Vorbereitung)
  • Temperaturbereich: - 30°C bis + 110°C (statisch)
  • Eigenschaften: Halogenfrei, silikonfrei
  • Ausbruch: M32 / M50 / M63
    • 7. Mai 2018

    • Varga Elektronik

    Stromversorgung CP20.241: 24V, 20A

    puls

    Mit einem Wirkungsgrad von 95,6% und einer Baubreite von lediglich 48mm setzt das CP20.241 die neuen Standards in der 480W-Klasse.

    • Herausragender Spitzenwirkungsgrad von 95.6%
      Nur 22.1W Leistungsverluste bei AC 230V und Volllast
    • 20% Power Boost
      Leistungsreserven können bei einer Temperatur von bis zu +45°C dauerhaft genutzt werden
    • Effizienter Parallelbetrieb
      Integrierte Stromaufteilungsfunktion lastet die parallel geschalteten Stromversorgungen gleichmäßig aus. Das erhöht die Lebensdauer der Geräte
    • Lange Lebensdauer
      >9 Jahre bei AC 230V, Volllast und +40°C
    • Äußerst kompakte Bauform
      Nur 48mm breit
    • Weiter Temperaturbereich
      -25°C bis +70°C (Derating: 12W/° bei >+60°C)
    • Verschiedene Klemmentypen
      Geräte mit Schraub-, Käfigzugfeder- oder Push-In-Klemmen verfügbar

    Hier erhalten Sie mehr Informationen über das CP20.241.

    • 28. April 2018

    • Varga Elektronik

    RFID Reader - passend zur Befehlsgeräte-Baureihe RONTRON-R-JUWEL

    murr, murrelektronik

    Netzgeräte der Baureihe Eco-Rail-2 bieten Unternehmen im Maschinen- und Schaltschrankbau die Möglichkeit, ihre Verbraucher flexibel und wirtschaftlich mit Energie zu versorgen. Sie liefern Basis-funktionalität und sind damit für zahlreiche Anwendungen die Lösung mit dem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis.

    Die Anforderungen im Stromversorgungsmarkt steigen stetig. Der Wirkungsgrad soll maximal und das Leistungsvermögen auch bei hohen Temperaturen konstant sein. Auch Diagnose- und Kommunikationsmöglichkeiten sind gefragt, da die Komponenten in übergeordnete Netzwerke eingebunden und zum Bestandteil von Industrie-4.0-Anwendungen werden. Murrelektronik bietet leistungsstarke Lösungen mit zukunftsweisendem Charakter für diese Anforderungen.

    Zugleich gibt es weiterhin „klassische“ Anwendungen – ganz ohne erhöhte Anforderungen. Der Elektrokonstrukteur ist dabei nicht mit außergewöhnlichen Umgebungsbedingungen konfrontiert und das Netzgerät muss auch nicht in ein System eingebunden werden. Gefragt ist in solchen Fällen das Wesentliche: Eine Stromversorgungslösung, die zuverlässig, flexibel und wirtschaftlich arbeitet.
    Die Netzgeräte der Baureihe Eco-Rail-2 von Murrelektronik sind für solche Einsatzfälle prädestiniert. Sie erfüllen alle Basisanforderungen an Stromversorgungssysteme mit Bravour und helfen, die Gesamtkosten im Schaltschrank im Auge zu behalten.

    Dabei ist die Baureihe mit fünf Geräten in unterschiedlichen Stromstärken von 1,3 bis 10 A variabel aufgestellt. Die Ausgangsspannung der Geräte kann von 23 bis 28 V eingestellt werden. So kann am Verbraucher – unabhängig von der Länge der Zuführungsleitung – die benötigte Spannung geliefert werden. Durch Reihenschaltung zweier Netzgeräte kann die Ausgangsspannung auf 48 V erhöht werden.
    Eco-Rail-2 arbeitet in Temperaturbereichen zwischen 0 und 55 °C von zuverlässig und deckt damit ein weites Feld von Einsatzgebieten ab. Die Montage an der Tragschiene gelingt mit einem Handgriff. Die Schraubklemmen sind an der Vorderseite des Gerätes so angebracht, dass das Anschrauben der Leitungen in kurzer Zeit gelingt. UL-Zulassungen ermöglichen den weltweiten Einsatz.
    Bemerkenswert ist die „Hold-Up-Time“ der Schaltnetzteile der Baureihe Eco-Rail-2 von bis zu 130 Millisekunden. Sie hilft dabei, netzseitige Spannungseinbrüche zu überbrücken.

    • 18. April 2018

    • Varga Elektronik

    Die Teilnahme an der 21. Internationalen Frühjahrsmesse in Bjelovar

    sajam

    Die Ausstellungsfläche Gudovac hielt eine weitere Frühjahrsmesse, einundzwanzigste in der Reihenfolge, auf die an dem wirtschaftlichen Ausstellungsplatz fast fünfhundert Aussteller teilgenommen hat. Die Messe wurde gemeinsam von Bjelovarsko-bilogorska Gemeinde und der Stadt Bjelovar organisiert. Sponsor der Messe, war das Ministerium für Landwirtschaft der Republik Kroatien.
    Unsere Firma hat auch in diesem Jahr ihre Produkte und die Produkte von unseren Händlern präsentiert. Zum ersten Mal auf der Messe, präsentierten wir unser neues Gerät für industrielles Waschen - Simpy l. Wir erhielten ein Wettbewerb für alle unsere Besucher und haben den glücklichsten wertvolle Preise verteilt.

    Im Folgenden finden Sie ein paar Bilder der Messe.

    • 12. April 2018

    • Varga Elektronik

    RFID Reader - passend zur Befehlsgeräte-Baureihe RONTRON-R-JUWEL

    schlegel
    • RFID-Technologien mit 13,56 MHz
    • Datenschnittstelle USB / RS232
    • Einbauöffnung Ø 22,3 mm / Ø 30,5 mm
    • elektronische Zugriffskontrolle und Zugriffsverwaltung
    • lieferbar in silberfarben, schwarz oder Edelstahl
    • Zubehör
    • externer LED-Leuchtring zur Statusanzeige
    • RFID Tag Halter mit LED-Statusanzeige
    • 9. April 2018

    • Varga Elektronik

    Miniature Inductive Sensor Accurately Detects Position of High-Speed Spindle

    contrinex

    High-speed machining centers often feature automatic tool-changers that help maximize productivity. A Swiss drive-motor manufacturer uses sensor technology to detect the position of a machine’s main spindle before initiating the tool-change sequence. Contrinex miniature inductive sensors detect the position of a slotted centering-disc mounted on the motor shaft with exceptional repeatability and positional accuracy better than 0.01 mm.

    Kundennutzen
    • Highly accurate, repeatable sensing performance in demanding conditions
    • Embeddable miniature sensor with minimal effect on machine dynamics
    • Fit-and-forget operation with excellent resistance to shock and vibration
    • Affordable, highly reliable solution
    Alleinstellungsmerkmale
    • Lightweight, hermetically sealed miniature sensors
    • V2A/AISI 303 stainless-steel construction with vacuum-encapsulated electronics
    • Best-in-class 0.8mm sensing distance
    Aufgabenstellung

    Modern machining centers execute multiple metal-cutting operations at a single station, often deploying a separate tool for each operation. Time spent changing tools is non-productive, reducing efficiency and machine utilization. Automating tool-changes keeps lost time to a minimum but requires highly accurate positional measurement of the main spindle to prevent damage occurring.

    After completion of an operation, the main spindle of the machine comes to rest. Only after it reaches the null position – the point at which the tool disengages completely – is the tool-change sequence initiated. Reliable detection of the null position requires exceptional accuracy and repeatability in sensing the position of a shaft previously rotating at up to 14,000 rpm.
    A miniature sensor, capable of withstanding mechanical shock, high levels of vibration and an oily environment, must detect the position of a slotted centering-disc mounted on the drive-motor shaft. The required angular resolution translates to a positional accuracy of better than 0.01mm.

    Realisierung
    Contrinex inductive sensors are designed for exceptional long-term reliability and repeatability in demanding environments, and lightweight sensors from the Miniature range are ideal for this application. Constructed from V2A/AISI 303 stainless steel with PPE sensing faces and hermetically sealed cable entries, these embeddable M5-diameter sensors take up minimal space.
    The centering disc is mounted in a rotary-encoder housing fitted to the drive-motor shaft. The 25mm-long sensor is embedded directly in the wall of the housing and the sensing distance of 0.8mm eliminates any risk of accidental collision with the disc. The sensors are configured with an industry-standard PNP normally-open interface, connected to the customer’s control system via a flexible, oil-resistant PUR sheathed cable.

    Vacuum-encapsulated electronics ensure excellent resistance to shock and vibration, and no additional electrical or mechanical protection is required. Fit-and-forget operation keeps maintenance requirements to a minimum, overcoming the mechanical fragility of alternative optical-sensing encoder technology. The sensor detects the position of the centering disc, reliably and repeatably, with an accuracy better than the required 0.01mm. Contrinex Miniature inductive sensors provide a highly effective and affordable solution.

    • 29. März 2018

    • Varga Elektronik

    PFS|SCL

    EMV Schirmklammern für 10 x 3 mm Sammelschiene, rastbar
    icotek

    Die Baureihe PFS|SCL ermöglicht eine schnelle und einfache Montage auf 10x3 mm Sammelschienen.
    Die sehr geringe Baubreite ermöglicht eine Verlegung auf engstem Raum.
    Die Montage erfolgt durch Aufschnappen auf die 10x3 mm Sammelschiene.

    Vorteile:
    • Extrem schmale Baubreite
    • Gute Kontaktierung des Kabelschirms
    • Einfache Montage, ohne Werkzeug
    • Ständiger und konstanter Druck auf dem Kabelschirm. Nachstellen des Federdrucks entfällt
    • Kostengünstige Lösung
    Technische Daten:
    • Typ Schirmklammer: Einzelklammer
    • Anzahl Schirmklammern: 1
    • Material Schirmklammer: Federstahl, verzinkt
    • Material Montagefuß: Federstahl, verzinkt
    • Montageart: Rasten
    • Montageort: 10 x 3 mm Sammelschiene

    Dokumente zum Download:
    Katalogseite_PFS|SCL_DE.pdf

    • 21. März 2018

    • Varga Elektronik

    Neue Stromversorgung CP5.241: 24V, 5A

    Puls

    Das 120W Hutschienen-Netzteil verfügt über eine extra-lange Lebensdauer, von mehr als 131.000 Stunden, einen Wirkungsgrad von 94,3% und eine reduzierte Baugröße - Breite 32mm und Tiefe nur 102mm.

    • Extra-lange Lebensdauer: >131,000 Stunden (AC 230V, Volllast, +40°C)
    • Ermöglicht werden diese hohen Werte unter anderem durch den Einsatz eines LLC-Resonanzwandlers. Diese fortschrittliche Wandler-Topologie ist bei 120W-Stromversorgung bislang untypisch, aber höchst-effizient.
    • Hoher Wirkungsgrad von 94.3%
    • Nur 7.3W Leistungsverluste bei AC 230V und Volllast
    • Platzsparendes Design
    • Breite x Höhe x Tiefe: 32 x 124 x 102mm
    • 20% Power Boost
    • Leistungsreserven können bei einer Temperatur von bis zu +45°C dauerhaft genutzt werden
    • Sicherheits-Features
    • Sicheres HiccupPLUS Überlast-Verhalten und aktive Oberwellenkorrektur (PFC)
    • Weiter Temperaturbereich
    • -25°C bis +70°C (Derating: 12W/° bei >+60°C)

    Erfahren Sie mehr über das neue CP5.241.

    • 12. März 2018

    • Varga Elektronik

    Mico Pro: Stromüberwachung maximal modularisiert

    Murrelektronik

    Mico Pro ist das neue und innovative Stromüberwachungssystem von Murrelektronik. Der modulare Aufbau ermöglicht es, Systeme exakt auf die konkrete Anwendung anzupassen – das bietet einen günstigen Kosten-Nutzen-Effekt bei maximaler Platzeinsparung. Das patentierte Auslöseverhalten sorgt für höchste Maschinenverfügbarkeit. Zusätzlicher Vorteil: ein integriertes Konzept zur Potenzialverteilung, das die Schaltschrankverdrahtung signifikant entflechtet.

    Stromversorgungssysteme sind das Herz von Maschinen und Anlagen. Sie sorgen für die nötige Energie. Darum dürfen sie nicht ohne weiteres durch Überströme oder Kurzschlüsse lahm gelegt werden, denn dann drohen Maschinenstillstände, Produktionsausfälle und hohe Kosten. Die Zuverlässigkeit der Stromversorgungssysteme muss maximal sein!
    Mico Pro von Murrelektronik ist ein Garant für Zuverlässigkeit in der Stromversorgung. Das intelligente Stromüberwachungssystem von Murrelektronik überwacht alle Last- und Steuerströme konsequent und erkennt kritische Momente rechtzeitig. Mico Pro signalisiert Grenzlasten und schaltet fehlerhafte Kanäle zielgerichtet ab, um Komplettausfälle zu vermeiden und eine hohe Maschinenverfügbarkeit zu gewährleisten. Das Auslöseverhalten ist patentiert und verfolgt den Grundsatz: „so spät wie möglich, so früh wie nötig.“ Dabei erkennt Mico Pro auch „flüchtige Fehler“; zum Beispiel, wenn ein Leitungsbruch in Schleppketten nur bei bestimmten Verfahrwinkeln auftritt. Kapazitive Verbraucher erkennt Mico Pro und startet diese kontrolliert.

    Modularer Aufbau mit Platzspareffekt

    Mico Pro ist ein modulares System für 12- und 24-VDC-Betriebsspannungen. Aus zahlreichen Mico-Pro-Modulen werden die passenden Komponenten für die jeweilige Applikation ausgewählt und mit einem Powermodul werkzeuglos zu einem geschlossenen System zusammengesteckt. Dabei kann zwischen Modulen mit einem, zwei oder vier Ausgangskanälen gewählt werden. Diese sind nur 8, 12 oder 24 Millimeter breit – und ermöglichen damit erhebliche Platzeinsparungen. Nimmt man beispielsweise ein System mit acht Kanälen, dann benötigt dieses bis zu 65 Prozent weniger Platz als beim Einsatz von Leitungsschutzschaltern. Mit zunehmender Kanalzahl wird dieser Prozentsatz noch größer.
    Bei den „Fix-Modulen“ sind die Auslöseströme (2, 4, 6, 8, 10 und 16 A) fest eingestellt, das ist eine manipulationssichere Lösung. Bei den „Flex-Modulen“ kann der Auslösestrom per Tastendruck von 1 bis 10 A bzw. 11 bis 20 A eingestellt werden. Das erhöht die Flexibilität (z.B. für Maschinen- und Anlagenbauer mit Optionsmanagement) und reduziert in gleichem Maße den Variantenbedarf. So kann für jede Anwendung ein maßgeschneidertes Mico Pro konfiguriert werden. Das System ist zu jeder Zeit flexibel. Soll ein einzelnes Modul ausgetauscht werden, weil z.B. durch eine neue Maschinenkomponente ein anderer Strombedarf entsteht, dann funktioniert das werkzeuglos in kurzer Zeit. Das alles sorgt für ein vorteilhaftes Kosten-Nutzen-Verhältnis.

    Signifikante Vereinfachung der Schaltschrankverdrahtung

    Mico Pro verfügt über ein integriertes Potenzialverteilungskonzept für +24 (bzw. +12) und 0V und vereinfacht die Schaltschrankverdrahtung damit signifikant. An jedem Kanal gibt es Anschlussmöglichkeiten für +24V und 0V. Externe 0V-Klemmen haben damit ausgedient, das Nullpotenzial kann direkt über Mico Pro angeschlossen werden. Das entflechtet Installationen, sorgt für einen deutlich reduzierten Verdrahtungsaufwand, spart Platz im Schaltschrank und reduziert im Endeffekt die Kosten. Mit zusätzlichen Potenzialverteilern können an jedem Mico-Kanal bis zu 2 x 12 Potenziale angeschlossen werden.

    Praktisches Handling

    Das innovative Brücksystem, mit dem die einzelnen Komponenten zu einem geschlossenen System verbunden werden, ist einfach in der Handhabung. Zwei Schienen werden mit einem handelsüblichen Seitenschneider exakt auf die richtige Länge gekürzt, mit einem Handgriff von vorne in die vorgesehenen Aufnahmen gesteckt – und schon ist das System, das für einen Gesamtstrom von bis zu 40A ausgelegt ist, fertig aufgebaut. Die Signalkontaktierung für Diagnose- und Steuersignale findet über seitlich integrierte Federkontakte statt. Die einzelnen Leitungen können ohne Werkzeug verdrahtet werden, denn alle Ein- und Ausgänge des Systems sind mit Push-In-Federkraftklemmen ausgestattet. So gelingt die Montage in kurzer Zeit und es entsteht während des laufenden Betriebes kein Wartungsaufwand. Die Vorderseite von Mico Pro wird zu keiner Zeit von Kabeln oder Leitungen verdeckt; der Bediener kann Kennzeichnungen und Status der LEDs mit einem Blick erfassen.

    Diagnose vor Ort oder über die Steuerung

    Diagnosefunktionen genießen bei Mico Pro einen großen Stellenwert. Jeder Kanal ist mit einer LED zur Statusanzeige am Gerät ausgestattet, außerdem können digitale Meldesignale an die Steuerung übergeben werden. Das Powermodul von Mico Pro stellt eine Sammeldiagnose für den gesamten Systemverbund zur Verfügung, die einstellbaren Flex-Module liefern zusätzlich kanalgenaue Diagnosesignale. Für die Status-LED gilt: solange alles in Ordnung ist, leuchtet sie grün. Werden 90 Prozent des eingestellten oder vorgegebenen Auslösestroms erreicht, dann signalisiert die LED durch Blinken in grün das Erreichen des Grenzbereiches („90-Prozent-Frühwarnung“). Dies kann auftreten, wenn weitere Verbraucher angeschlossen werden oder sich der Stromverbrauch bereits eingebundener Verbraucher erhöht, beispielsweise durch Verschleiß. Bei der Inbetriebnahme kann das Vorwarnzeichen helfen, falsch ausgelegte Strompfade auf Anhieb zu erkennen. Mico Pro setzt in einem solchen Fall zusätzlich ein digitales Meldesignal ab.
    Wird der Auslösestrom überschritten, schaltet Mico Pro umgehend und zielgerichtet den betroffenen Kanal ab. Die LED blinkt rot, und auch in diesem Fall wird ein Meldesignal gesendet. Der Bediener kann den Kanal wieder aktivieren, entweder durch Tastendruck vor Ort oder durch ein Signal von der Steuerung. Für Instandhaltungszwecke können Kanäle auch manuell ausgeschaltet werden. Die LED leuchtet dann dauerhaft rot und die Möglichkeit zum Ferneinschalten wird währenddessen deaktiviert.

    Integrierte Schaltfunktion

    Eine kanalgenaue Schaltfunktion über ein SPS-Signal macht es bei den „Flex-Modulen“ möglich, Anlagenteile ein- und auszuschalten. Kurze Schaltfrequenzen (bis zu 10 Hz) können hier ebenso realisiert werden wie längere Zeiten; beispielsweise um bestimmte Maschinenbereiche während produktionsfreier Zeiten in den Ruhestand zu versetzen. Die LED des beteiligten Kanals leuchtet währenddessen in orange.
    Mico Pro kann kaskadiert aufgebaut werden. Das bedeutet: an einem Mico-Kanal mit einem Auslösestrom von mehr als 10 A kann eine weitere Mico-Pro-Station angeschlossen werden. Sind deren Kanäle ausnahmslos mit einem Auslösestrom von bis zu 10 A versehen, dann ist volle Selektivität gewährleistet und es lösen weiterhin akkurat die jeweils von Kurzschlüssen oder Überlasten betroffenen Kanäle aus. Vor allem bei Anwendungen mit einem dezentralen Schaltschrankkonzept ist das ein erheblicher Kosten- und Installationsvorteil; allein schon deshalb, weil kein zusätzliches Netzgerät benötigt wird.

    Praktische Funktionen in den Details
    • Mico Pro überwacht Kanalströme bis zu 20 A in einem modularen System – eine Innovation in modularen Stromüberwachungssystemen
    • optimale Kennzeichnungsmöglichkeiten für Ordnung im Schaltschrank
    • Tipp-Abgriff zum Messen von Diagnose- und Meldesignalen sowie der Ausgänge
    • nicht-flüchtiger Fehlerspeicher: ideal für die Fehlersuche nach einem Spannungs-Reset
    • hohe Einschaltkapazitäten bis zu 30mF pro Kanal, auch bei Volllast
    • Betrieb auch mit 5A-Netzgeräten möglich – bisher waren 10A nötig
    • minimaler Innenwiderstand, nahezu keine Verlustleistung
    • keine Temperaturabhängigkeit
    • zeitverzögertes Einschalten der einzelnen Kanäle bei „Mehrkanal“-Modulen zur Vermeidung von Stromspitze

    Das eigene Mico Pro online zusammenstellen

    Keine Mico-Pro-Station ist wie die andere. Das intelligente Stromüberwachungssystem von Murrelektronik wird individuell so zusammengestellt, wie es für die Anwendung den besten Nutzen bringt. Der neue Online-Konfigurator macht dem Planer diese Arbeit einfach.

    Auf direktem Weg zum Konfigurator micopro.murrelektronik.coma.

    Mico Pro ist ein Garant für zuverlässige Stromversorgungen. Das frei konfigurierbare System überwacht Last- und Steuerströme konsequent und erkennt kritische Momente rechtzeitig. Es signalisiert Grenzlasten und schaltet fehlerhafte Kanäle sicher ab. So vermeidet es Komplettausfälle von Anlagen und Maschinen und sorgt für maximale Verfügbarkeit. Die Basis hierfür ist das patentierte Auslöseverhalten nach dem Grundsatz: „so spät wie möglich, so früh wie nötig.“
    Mico Pro ist modular aufgebaut: Jede Station wird aus einem (oder mehreren) Powermodulen und schmalen Ausgangsmodulen so zusammengesetzt, dass es für die Anwendung den besten Kosten-Nutzen-Effekt bei maximaler Platzeinsparung bietet.

    Die optimale Station am Bildschirm planen

    Der Mico Pro Online-Konfigurator macht Planern die Zusammenstellung des Systems einfach. Sie können ihr „individuelles“ Mico Pro mit wenigen Klicks am Bildschirm zusammenstellen. Power- und Ausgangsmodule werden zur Konfiguration hinzugefügt und an beliebiger Stelle positioniert. Die Planer bekommen auf den ersten Blick einen Eindruck davon, wie „ihre“ Mico-Pro-Einheit aussehen wird. Der benötigte Platz im Schaltschrank wird ebenso wie der für die Wahl des optimalen Netzgeräts relevante Summenstrom ständig berechnet und angezeigt. Die Konfiguration wird dabei einer fortlaufenden Plausibilitätsprüfung unterzogen.

    Mit einem Klick in den Warenkorb

    Wenn der Planer seine Zusammenstellung abgeschlossen hat, sind alle Parameter dokumentiert. Sie stehen für den Download als Excel-Tabelle oder als PDF-Dokument bereit. Außerdem kann die Konfiguration mit einem Klick in den Warenkorb des Murrelektronik-Onlineshops übergeben werden. Natürlich lassen sich die Konfigurationen auch abspeichern, um sie für spätere Projekte wieder aufrufen und anpassen zu können.

    Downloads: Mico Pro

    • 2. März 2018

    • Varga Elektronik

    Drucktransmitter/-schalter NAR 8258 für Schienenfahrzeuge

    Trafag

    Die Schweizer Trafag AG ist ein führender, internationaler Hersteller von qualitativ hochwertigen Sensoren und Überwachungsgeräten zur Messung von Druck und Temperatur. Der NAR 8258 Druckschalter mit 1 oder 2 Schaltausgängen und erhöhter Genauigkeit von 0.3 % wurde speziell für Schienenfahrzeuge (EN 50155) ausgelegt und verfügt über eine langzeitstabile Dünnfilm-auf-Stahl Sensorzelle. Der weite Temperaturbereich von -40°C bis +125°C sowie die dreifache Überdrucksicherheit machen den NAR 8258 zur idealen Wahl bei rauen Umweltbedingungen in Schienenfahrzeugen.

    Der neue NAR 8258 Drucktransmitter ist der Nachfolger des etablierten NAH 8253 mit der Option für Schienenfahrzeuge. Zusätzlich dazu enthält der NAR 8258 eine Druckschalteroption. Basierend auf dem robusten, zuverlässigen und erfolgreich eingeführten NAH 8254 wurde der NAR 8258 speziell für Schienenfahrzeuge entwickelt, wie beispielsweise für den Einsatz in Bremssystemen, Kompressoren, Klimatechnik, Feuerlöschsystemen und vielen weiteren Anwendungen.
    Der NAR 8258 verfügt über eine Genauigkeit von ±0.3 % und einen grossen Betriebstemperatur-Bereich von -40…125°C. Während der Produktion wird jedes einzelne NAR 8258-Gerät individuell mit der Spannungsfestigkeit von 710 VDC getestet.

    Der NAR 8258 wurde entsprechend der Anforderungen für Schienenfahrzeug entwickelt und erfüllt die Normen:

    • EN 61373 Bahnanwendung - Schock und Vibration
    • EN 50155 Bahnanwendungen - Elektronische Einrichtungen auf Schienenfahrzeugen
    • EN50121-3-2 Bahnanwendungen - Elektromagnetische Verträglichkeit
    • EN 45545-2 Brandschutz in Schienenfahrzeugen
    Der NAR 8258 besticht durch seine aussergewöhnliche Robustheit und Zuverlässigkeit bei rauen Bedingungen wie Schock oder Vibration und ist deshalb die ideale Wahl für die Druckmessung in anspruchsvollen Schienenfahrzeug-Anwendungen.

    Optionen

    Der Drucktransmitter NAR 8258 ist verfügbar mit den Druckbereichen 0…6 bar bis 0…600 bar. Die gängigen Druckanschlüsse wie G1/4“,1/4“ NPT und weitere sind erhältlich. Der NAR 8258 besitzt wahlweise entweder ein analoges Ausgangssignal von 4…20 mA oder ein Schaltausgang mit 1 oder 2 PNP Transistoren, welche gesamthaft bis zu 400 mA in beiden Schaltausgängen schalten können. Die elektrischen Anschlüsse wie M12x1 und DIN Industrial sind ebenfalls verfügbar.

    Downloads:
    Datenblatt H72307
    Flyer H70697
    Betriebsanleitung H73303
    • 23. Februar 2018

    • Varga Elektronik

    Folientaste mit Kunststofffrontring – IP69k

    schlegel
  • Erweiterung der Baureihe Rontron-R-Juwel
  • Einbauöffnung Ø 22,3 mm
  • leicht zu reinigen
  • Schutzart IP66/IP67/IP69k
  • Hygienezulassung nach GS-NV6 *
  • Kombinierbar mit diversen Kontaktgebern
  • beleucht- und beschriftbar
  • fühlbar definierter Druckpunkt
  • Folie in unterschiedlichen Farben lieferbar
  • * in Bearbeitung

    • 12. Februar 2018

    • Varga Elektronik

    Miniatur-Ecolab-zertifizierter photoelektrischer Sensor erkennt das Vorhandensein von Käseportionen in der Lebensmittelverarbeitung mit hohem Volumen

    contrinex

    Bei der Grossserienproduktion von einzeln verpackten Käseportionen transportieren die Förderbänder das Produkt an die Verpackungsstationen. In-line-Pufferstationen regeln den Durchfluss, um den Verpackungsdurchsatz anzupassen; Miniatur-Ecolab-zertifizierte Sensoren erkennen das Vorhandensein jeder Portion nach dem Puffer und lösen den Verpackungszyklus aus. Da die Empfindlichkeit-parameter für jede Portionsgrösse im Sensor gespeichert sind, können sie ohne manuelle Eingriffe angepasst werden, wodurch die Notwendigkeit einer ungeplanten Desinfektion zwischen den Chargen entfällt.

    Kundenwerte
  • Ecolab-zertifizierte Sensoren sind ideal für hygienische Produktionsanlagen
  • Dank der grossen Reichweite werden Portionen jeder Grösse detektiert
  • Empfindlichkeit-parameter werden über IO-Link fern abgerufen oder aktualisiert
  • Der Reinigungsaufwand bei Chargen wechsel entfällt
  • Das ein- oder zweistufige Lernverfahren sorgt für eine optimale Ersteinrichtung des Sensors
  • Der Stabilität-alarm weist auf eine reduzierte Empfindlichkeit hin und vermeidet ungeplante Betriebsunterbrechungen
  • Ausfallzeiten werden vermieden, da Techniker nicht mehr an Maschinen teilnehmen müssen

  • Spezifische Produktvorteile
  • Ecolab-zertifizierte Lichttaster mit Hintergrundausblendung
  • Das Protokoll der seriellen IO-Link-Verbindung ist bei PNP-Versionen ohne zusätzliche Kosten aktiviert
  • Erlernte Empfindlichkeit-parameter sind im internen Speicher des Sensors abgelegt
  • Empfindlichkeitsparameter werden über IO-Link fern abgerufen oder aktualisiert
  • Robuste Sensoren mit Miniatur-Kunststoffgehäuse (20mm x 30mm x 10mm)

  • Kundenanwendung

    Ein Schweizer Hersteller von Premium-Molkereiprodukten produziert eine Reihe von einzeln verpackten Käseportionen in einer großvolumigen hygienischen Produktionsstätte. Nach dem Zuschneiden fahren die Käseportionen auf einem Transportband in Lebensmittelqualität zu einer Verpackungsstation; die Dauer des Verpackungszyklus hängt von der Art des Käses und der Portionsgröße ab.
    Vor dem Verpacken erzeugt eine Pufferstation einen regelmäßigen Strom von Portionen mit einem vorbestimmten Abstand, um dem Verpackungsdurchsatz zu entsprechen. Die zwei Operationen müssen synchronisiert werden; der Hersteller benötigt ein Sensorsystem, das das Vorhandensein jedes Käseabschnitts beim Verlassen der Pufferstation erkennt und den Verpackungszyklus auslöst.
    Die Sensoren müssen lebensmittelecht sein und den aggressiven Reinigungsmitteln standhalten, die während der Spülvorgänge verwendet werden. Sie müssen auch den gesamten Bereich der Portionsgrössen ohne die Notwendigkeit einer manuellen Einstellung aufnehmen, da dies bei jeder Änderung der Portionsgrösse eine Desinfektion erforderlich machen würde. Maximierung des Durchsatzes ist eine zusätzliche Priorität; ein schneller Wechsel zwischen den Produktchargen ist unerlässlich.

    Kundenlösung

    Ecolab-zertifizierte, diffuse optische Sensoren mit Hintergrundausblendung aus der Contrinex C23 Produktfamilie sind für diese Anwendung ideal geeignet. Diese miniaturisierten kubischen Vorrichtungen, die oberhalb von Produktförderern unmittelbar nach jeder Pufferstation angebracht sind, erfassen das Vorhandensein von Käseabschnitten, wenn sie darunter hindurchgehen. Die Postionierung von Sensoren ist dank einer Reihe von verstellbaren Halterungen aus Edelstahl einfach.
    Ein PNP-Schließer nach Industriestandard mit einem M8-Stecker sorgt für optimale Flexibilität. Zusätzlich wird IO-Link, ein standardisiertes Punkt-zu-Punkt-Verbindungsprotokoll für Sensoren und Aktoren, bei PNP-Versionen ohne zusätzliche Kosten ermöglicht und bietet die Vorteile der digitalen Kommunikation ohne spezielle Verkabelung. Ein zweiter Ausgang liefert einen Stabilität-alarm im Falle einer verringerten Empfindlichkeit und signalisiert die Notwendigkeit einer vorbeugenden Wartung, bevor eine Leistungsverschlechterung auftritt.

    Die robuste Sensorkonstruktion mit Miniaturgehäusen (20 mm x 30 mm x 10 mm) gewährleistet einen zuverlässigen Betrieb in der anspruchsvollen Reinigungsumgebung; Contrinex C23-Geräte erfüllen die Schutzart IP67.Ein Arbeitsbereich von 15 mm bis 250 mm, einstellbar über eine Teach-Taste oder über IO-Link, bietet Platz für die Portionsgrössen ohne Kompromisse.
    Ein kurzes ein- oder zweistufiges Teach-Verfahren erleichtert die Inbetriebnahme. Mit der Ein-Tasten-Bedienung können Prozessingenieure das Zielobjekt und optional den Hintergrund jedes Mal, wenn eine neue Portionsgrösse eingeführt wird, einlernen. Nach dem Einlernen werden die Empfindlichkeitsparameter im eingebauten Speicher des Sensors gespeichert und können über IO-Link abgerufen oder aktualisiert werden, so dass keine manuelle Anpassung erforderlich ist.
    Diese robusten Miniatursensoren erfüllen die Anforderungen des Kunden nach einem zuverlässigen Betrieb mit wenig oder gar keinem manuellen Eingriff, während ungeplante Sanierungen vermieden werden. Die Lösung ist sehr kosteneffektiv mit minimaler Nebenzeit; der Durchsatz wird auf oder über den Zielwerten gehalten.

    • 2. Februar 2018

    • Varga Elektronik

    Kabeldurchlass mit Bürstendichtung

    icotek

    Bürstenleisten für Schaltschrank, Serverschrank & Maschinen


    Im Bereich Kabeldurchlass mit Bürstendichtung bietet icotek verschiedene Lösungen an. Speziell bei Anwendungen ohne Anforderungen an eine hohe Dichtigkeit können icotek Bürstenleisten perfekt eingesetzt werden. Die Bürstenleisten dienen der staub- und schmutzdichten Einführung von Leitungen mit oder ohne Stecker.
    Die Anwendungsbereiche für einen Kabeldurchlass mit Bürstendichtung, z.B. im Schaltschrank, im Serverschrank, in einer Maschinenwand oder im Doppelboden sind sehr vielfältig. icotek Bürstenleisten sind die wirtschaftliche Lösung für ein professionelles Kabelmanagement.

    Die Bürstendichtung bietet Abschirmung gegen Staub und Zugluft, thermische Schutzfunktionen sowie eine optische Abdichtung. Auch als Kantenschutz sind icotek Bürstenleisten hervorragend einsetzbar.

    Der Kabeldurchlass mit Bürstenleiste KEL-BES (NEU! Jetzt auch als teilbare Version KEL-BES-S) baut auf Standardausbrüche von 10-, 16- oder 24-poligen schweren Steckverbindern auf und wird per Schraubmontage installiert. Für runde metrische M50 Ausbrüche bietet icotek den teilbaren Kabeldurchlass mit Bürstendichtung KEL-BES-S 50 an. Dieser kann direkt in den Ausbruch eingerastet oder mit einer Gegenmutter verschraubt werden.

    Für Bodenbereiche von Schaltschränken und Serverschränken diverser Hersteller oder bei breiteren Ausbrüchen an Gehäusen und Maschinen bietet icotek jetzt die universelle Bürstenleiste KDR-BES-U an. Durch das innovative und universelle Klemmprofil kann die Bürstenleiste an jeder Blechkante von 1.5 - 2 mm Stärke werkzeuglos aufgerastet werden, auch im 90° Winkel!

    Die 2-teiligen Schaltschrank-Bodenbleche KDR-BES sind werkseitig mit Bürstenleisten vorbestückt und dienen als staub- und schmutzdichter Kabeldurchlass speziell für Rittal TS8 Schaltschränke. Die Befestigung erfolgt über die üblichen Rittal Befestigungskrallen.

    • 22. Januar 2018

    • Varga Elektronik

    CP10.241-60: DC/DC-Wandler für Bahnanwendungen

    Puls

    Das neue CP10.241-60 ist ein zuverlässiger, EN 50155-zertifizierter und hocheffizienter DC/DC-Wandler für Bahnanwendungen.


    Zuverlässig, effizient und robust:

  • Eingangsspannung: DC 110V (-30%/+40%), 0,1s 66Vdc (-40%)
  • Wirkungsgrad: 94,5%
  • Arbeitstemperaturbereich: -40°C bis +70°C ohne Leistungsrücknahme (+85°C für 10 min.)
  • 100% höhere Netzausfallüberbrückungszeit als in der Bahn-Norm EN 50155 (S2) gefordert
  • Witterungsresistent: Schutzlackierte Leiterplatten und Federkraftklemmen
  • Minimale Geräuschentwicklung: 100% konvektionsgekühlt
  • Flexibler Einsatz, schneller Austausch: DIN-Schienen-Montage
  • EN 50155-zertifiziert:

  • EN 50155 Elektronische Einrichtungen auf Bahnfahrzeugen klassifiziert nach T3, TX, C2 und S2
  • EN 61373 Schock- und Vibrationsanforderungen klassifiziert nach Cat.1, Class B
  • EN 50121-3-2 EMV-Anforderungen
  • EN 45545-2 Brandschutztechnische Bewertung klassifiziert nach Hazard Level HL3

  • Erfahren Sie mehr über das neue CP10.241-60.

    • 12. Januar 2018

    • Varga Elektronik

    zurück nach oben »